[Rezension] Snow Angel - Izabelle Jardin

Roman

Das Buch bei Amazon
Format: Kindle Edition
Dateigröße 2474 KB
Print-Ausgabe: ca. 298 Seiten



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Während eines Skilaufs verunglückt Nina. Leider war sie dabei ganz allein und liegt nun fernab von jeglicher Zivilisation. Glücklicherweise macht Simon in einer nahegelegenen Waldhütte für ein paar Tage Urlaub und findet Nina dank seines aufmerksamen Hundes. Er versorgt die junge Frau und ganz langsam erwachen Gefühle bei den beiden. Doch noch ahnen sie nicht, welche Geheimnisse zwischen ihnen stehen. Welche Chance hat diese kleine Romanze, wenn sie plötzlich mit der Realität konfrontiert wird?

Romantik, Dramatik und eine Menge Gefühl lassen dieses Werk von Autorin Izabelle Jardin in einem ganz besonderen Licht erstrahlen.


Dieser Roman ist das erste Werk, das ich von der Schriftstellerin gelesen habe. Doch eines ist schon jetzt sicher, ich muss auch die anderen Bücher verschlingen, denn diese Geschichte hat mich wirklich mitgerissen und perfekt unterhalten.

Doch zunächst möchte ich kurz auf die Handlung, die Charaktere und die Erzählweise eingehen. Nun gut, die Sprache entspricht jetzt keiner hochtrabenden Literaturbeschreibung, doch das erwartet der Leser hier auch nicht. Denn hier geht es um eine Liebesgeschichte, die auf vielen Geheimnissen basiert. Hier geht es vorwiegend um eine Beziehung, die ganz langsam reift und ein Vertrauensverhältnis schafft. Wer das Buch liest, sollte sich also auf verständliche Worte und eine direkte Erzählweise gefasst machen.

Die beiden Protagonisten sind liebenswert und recht authentisch dargestellt. Beide bleiben während der ganzen Erzählung ihrer Persönlichkeit treu und können so überzeugen. Außerdem sind sie beide facettenreich und bildlich beschrieben, so dass es ganz leicht fällt, sich die beiden Liebenden vorzustellen.

Die Handlung ist aufregend und leicht mysteriös gestaltet. Das weckt die Neugierde des Lesers und fesselt regelrecht an die Geschichte. Da besonders Simon zunächst noch voller Rätsel steckt, ist der Leser nie sicher, welche wahren Ereignisse sich in seiner Vergangenheit zugetragen haben. Das weckt Aufregung und Spannung.

Mein persönliches Fazit:
Mich hat das Buch wunderbar unterhalten und ich habe es in wenigen Stunden verschlungen. Beide Charaktere sind mir ans Herz gewachsen und ich habe mit ihnen mitgefiebert und gelitten. Die Handlung hat mir ein paar sehr schöne und leichte Lesestunden beschert, die mich überzeugt haben und so mein Interesse an weiteren Werken von Izabelle Jardin geweckt haben.


Das Buch bei Amazon.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn