[Rezension] All die verdammt perfekten Tage - Jennifer Niven

Hörbuch zum Roman


Hörbuch MP3-CD (gek.)
ISBN: 978-3-8371-3144-4
Preis: € 16,99 (D)
Erschienen: 28.12.2015



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen



Als Violet auf den Glockenturm der Schule klettert, ist sie so verzweifelt, dass sie nicht weiß, wie sie ihr Leben weiter bestreiten soll. Allerdings ahnt sie nicht, dass sie nicht alleine auf dem Glockenturm ist. Finch, ein Junge aus ihrer Jahrgangsstufe, steht ebenfalls dort oben und überlegt sich, ob heute ein guter Tag zum Sterben sei.
Kurze Zeit später sollen Finch und Violet für den Heimatkundeunterricht ihren Bundesstaat erwandern. Zunächst zögert Violet, doch Finch schafft das, was keinem zuvor gelungen ist. Er holt sie aus ihrem Schneckenhaus und erweckt sie zu neuem Leben.

Die Geschichte von einem Jungen, der ein Mädchen rettet und dabei selbst verloren geht...

Das Hörbuch "All die verdammt perfekten Tage" beinhaltet 505 Minuten Hörgenuss, zusammengestellt auf zwei CD's, gesprochen von den beiden bekannten Stimmen Patrick Mölleken und Annina Braunmiller-Jest.

Wer glaubt, hier seichte und einfache Unterhaltung zu finden, wird enttäuscht werden, denn dieses Buch, bzw. Hörbuch, verkörpert eine literarisch, anspruchsvolle Darstellung von zwei Menschen, die sich mit dem Thema Selbstmord auseinander setzen müssen.
Aus zwei vollkommen verschiedene Motiven sehen beide keine Zukunft. Violet hat bei einem Verkehrsunfall vor wenigen Monaten ihre Schwester und gleichzeitig beste Freundin verloren. Sie sieht nun einfach keinen Sinn mehr in ihrem Leben, denn alles, was sie zuvor ausgemacht hat, ist verschwunden.
Finch hingegen handelt aus ganz anderen Gründen, die sich nicht ganz so einfach katalogisieren lassen. Vielleicht steckt eine psychologische Vorerkrankung hinter seinem Handeln, doch da sich bisher kaum ein Mensch für ihn interessiert hat, bleiben diese Fragen ungeklärt.

Beide Charaktere werden von unterschiedlichen Sprechern gesprochen, die durch ihre jeweils eigene Betonung und Ausdrucksweise ihrem Protagonisten Leben einhauchen. Beide wirken bildlich und realistisch. Es ist also ganz einfach, sich die Ereignisse vorzustellen und mit Violet und Finch mitzufiebern. Außerdem sind beide sympathisch und authentisch, so dass sie sehr schnell das Herz des Hörers erreichen werden.

Mein persönliches Fazit:
Mich hat dieses Hörbuch sehr bewegt. Die acht Stunden sind wie im Flug vergangen, denn es bleibt stets aufregend und dramatisch. Mir ist es leicht gefallen, mich auf die Erzählungen einzulassen. Immer wieder konnte ich mich für die Beiden freuen und ihre kleinen und großen Momente miterleben. Allerdings habe ich auch die tragischen Augenblicke hautnah miterlebt und regelmäßig Tränen vergießen müssen, wenn das Leben halt nicht so läuft, wie es geplant oder gewünscht war. Hier ist der Autorin Jennifer Niven ein herrlicher Spagat zwischen Romantik und Drama gelungen, das nachhaltig bewegt und so schnell nicht mehr loslässt.

Weiter Informationen über das Hörbuch erhaltet ihr auch auf der Verlagsseite.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn