[Rezension] LOVE AND CONFESS - Colleen Hoover

Roman


Verlag: dtv
Übersetzt von Katarina Ganslandt
Taschenbuch mit 400 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-423-74012-8
Erschienen am 20. November 2015



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Nach fünf Jahren kehrt Auburn zurück in die Stadt, in der sie damals fast alles verlor: Dallas. Hier starb ihr erster Freund und hinterließ bei ihr eine große Lücke im Herzen. Doch nun muss sie sich Dingen stellen, die sie seither begleiten.
Per Zufall landet sie eines Abends vor der Tür einer Galerie, dessen Besitzer verzweifelt nach einer Assistentin sucht. Sofort funkt es zwischen Owen und ihr. Dabei könnte sie alles aufs Spiel setzen, wenn sie sich auf eine Liebe mit dem jungen Mann einlässt.

"LOVE AND CONFESS" ist das neuste Werk aus der Feder von Bestseller-Autorin Colleen Hoover, die es immer wieder perfekt versteht, den Leser zwischen den Emotionen Himmel-hoch-jauchzend und zu-Tode-betrübt zu verführen.

Auch in diesem Buch ist es ihr ein weiteres Mal gelungen, denn dieses Buch beinhaltet eine zuckersüße Liebesgeschichte, gemixt mit zwei sehr dramatischen und traurigen Nebengeschichten. Das alles wurde so ideal in Szene gesetzt, dass es ganz leicht fällt, der Handlung zu folgen und sich auf die Erlebnisse einzulassen.

Im Mittelpunkt stehen also Auburn und Owen, die abwechselnd aus ihren Perspektiven die Geschichte darstellen. Mit sehr verständlichen und einfachen Worten wird hier eine Leichtigkeit vermittelt, die zum Gesamtwerk passt und so für leichte Unterhaltungskost steht.

Auburn ist gerade mal 20 Jahre alt. Sie wirkt in ihrer Situation weder souverän noch ausgeglichen. Doch an Owens Seite verändert sie sich und ganz langsam ist sie bereit, sich ihren Gefühlen zu stellen. Owen geht es ganz ähnlich. Auch er ist in sich gekehrt und eher zurückhaltend. Doch bei Auburn springt er über seinen Schatten. Es ist herrlich, diese kleinen Veränderungen mitzuerleben.

Die Handlung ist überraschend und aufregend gestaltet. Immer wieder zaubert Colleen Hoover kleine und größere Schock- bzw. Verzweiflungsmomente zu Tage. Das ist ihr wunderbar gelungen, denn die Spannung, die das Buch umgibt, ist zu spüren und verleitet der Handlung viel mehr Ausdruck und Stärke.

Insgesamt ist dieses Werk ein weiteres Highlight der Autorin. Unabhängig von allen ihren vorherigen Veröffentlichungen liest es sich ganz flott und angenehm. Es fällt leicht sich in die jungen Protagonisten hineinzuversetzen und mit den beiden mitzuleiden und zu bangen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Wenn ich einmal über Namen wie Auburn hinwegsehe, kann ich hinter der Erzählung eine tragisch, dramatische Lovestory finden, die für erstklassige Unterhaltung steht. Wer sich also gerne auf ein Gefühlschaos und tonnenweisen Emotionen einlassen möchte, ist hier ideal aufgehoben. Von mir gibt es eine ganz klare Empfehlung und die Vorfreude auf weitere Werke der Autorin.

Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite.

Weitere Bücher der Autorin:
Weil ich Layken liebe
Weil ich Will liebe
Weil wir uns lieben

Hope Forever
Looking for Hope

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn