[Rezension] Frühstück bei Sophie - Jennifer Bentz

Verlag: Ullstein
Genre: Frauenunterhaltung
Taschenbuch mit 304 Seiten
ISBN: 9783548287522
Erscheint: 30.11.2015



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Louisas Leben ist schon genau geplant. Seit nun mehr fünf Jahren ist sie mit Steffen zusammen, heute Abend (Valentinstag) sollte er ihr einen Heiratsantrag machen. Als sie in dem kleinen Restaurant sitzt und sich die Probleme der anderen Gäste anschaut, würde sie nie auf den Gedanken kommen, dass in wenigen Minuten auch ihr eigenes Leben vollkommen aus den Fugen geraten könnte. Doch dann passiert es. Steffen eröffnet ihr, dass er eine andere Frau geschwängert hat. Mit einem Mal versteht Louisa die Welt nicht mehr. Glücklicherweise lernt Louisa an dem Abend auch Lea kennen, die sie dazu überredet, bei ihren Nachbarn Sophie und Paul das dritte WG-Zimmer zu bewohnen. Kurzerhand wird Louisa in eine neue Wohnung, in ein neues Leben und in eine neue Liebe katapultiert.

Frühstück bei Sophie“ ist der zweite Roman aus der Feder von Jennifer Bentz, die bereits mit ihrem Debüt „Wenn alle Stricke reißen“ gezeigt hat, dass sie es köstlich versteht, Humor und Lebendigkeit in Einklang zu bringen. Das ist ihr auch in diesem Werk erneut perfekt gelungen.

Im Mittelpunkt der Erzählung steht natürlich Louisa, die aus ihrem perfekt gehüteten und wohl durchdachten Leben in ein absolutes Chaos kommt. Mit einem Mal ist alles durcheinander, nichts läuft mehr nach Plan. Das alles bewirkt eine unglaublich komische Seite an der Geschichte, die einfach zum Lachen verführt. Autorin Jennifer Bentz vermittelt durch ihre Worte eine sehr authentische Atmosphäre und haucht der Protagonistin Leben ein. Es ist ganz einfach, sich die Dame vorzustellen und sich in ihre Situation hineinzuversetzen.

Natürlich gibt es neben Louisa eine ganze Reihe von weiteren wichtigen Charakteren, die der Erzählung erst den richtigen Schwung verleihen. Lea, die Verrückte, Tine, die Ausgeglichene. Sophie, die Wissende, Paul, der Schwungvolle. Willy Brandt, der Vermieter, Ben, der Tierschützer. Alles sind hinreißende und witzige Persönlichkeiten, die für viel Aktion, aber auch viel Gefühl sorgen. Zusammen ergeben sie wunderbares Ensemble, das zum Weiterlesen verführt.

Die Handlung selbst ist natürlich etwas vorhersehbar. Trotzdem hat Jennifer Bentz es immer wieder geschafft, kleinere und größere Überraschungen mit in die Handlung einzubauen. Es ist also nicht immer alles sofort klar, doch im Nachhinein ergibt jede Handlung Sinn. Besonders interessant ist es dabei mitzuerleben, wie Louisa sich ganz langsam verändert. Von der Spießerin „stucky Lou“ zu einer offenen und erfrischenden Person.

Fazit: Dieser Roman verführt einfach zum Weiterlesen! Die Geschichte ist lebendig, authentisch und sehr gefühlvoll. Außerdem sprüht sie nur so vor positiver Energie und Humor. Es ist ein kurzweiliger und fesselnder Lesegenuss, der den Leser für eine Weile aus der ernsten Welt entführt und so für Aufheiterung und Lebensfreude sorgt.

Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite!
Das Buch bei Amazon!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] New York Bastards - K.C. Atkins

[Gast-Rezension] Weltenriss - S.E. Grove