[Rezension] Kleines Hundeherz sucht großes Glück - Petra Schier

Roman


304 Seiten
ISBN-13: 978-3956492426
Preis: € 9,99 (D)


Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Der kleine Hund Amor schlägt sich auf der Straße durch. Seit er vor ein paar Monaten aus dem Tierheim ausgebüxt ist, sucht er nach einem neuen Zuhause. Nach einer Familie, die ihn liebt. Genauso wie Noah, der als Kind mit acht Jahren einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann geschrieben hat. Er wünschte sich ebenfalls eine Familie, doch dieser Wunsch ist im verwehrt geblieben. Heute ist Noah 35 und erwachsen. Sein Glaube an den Weihnachtsmann ist längst erloschen, genauso wie sein Wunsch nach Nähe, Geborgenheit und Liebe. Bis zu dem Tag, als Lidia Rosenbaum durch die Türen der Sozialstation tritt und sein ganzes Leben aus den Fugen gerät.

Ein kleiner Hund, zwei liebenswerte Charaktere und eine weihnachtliche Kulisse machen aus diesem Roman ein herrliches Leseerlebnis, das genau zur Jahreszeit passt und so für friedliche und harmonische Stunden sorgt!

Im Fokus dieser Geschichte stehen die beiden Liebenden Noah und Lidia, die gerade zu Beginn noch gar nicht genau wissen, dass sie eigentlich füreinander bestimmt sind. Doch der Weihnachtsmann zusammen mit seinen Elfen ist sich darüber bereits im Klaren. Auf wundersame Art und Weise lässt er Amors und Noahs Wunsch in Erfüllung gehen. Amor nimmt sein Los gerne an, Noah sträubt sich allerdings und muss erst ganz langsam lernen, Gefühle zu zulassen und auf Lidia zu zugehen. Diese Entwicklung macht die Erzählung sehr einfühlsam und mitreißend.

Die Charaktere sind alle sehr authentisch und herzlich beschrieben. Egal ob von Seiten der Rosenbaums oder durch Noah und seine Freunde in der Sozialstation. Alle Protagonisten wirken überzeugend und hinreißend. Das Ensemble stimmt also und fügt sich ideal in die Handlung und die Erlebnisse ein.
Der Inhalt ist jetzt keine allzu große Überraschung, denn schließlich kann der Leser sich im Vorfeld ausmalen, wie die Handlung enden wird. Dennoch ist es interessant, die Geschehnisse mitzuerleben und die Charaktere hautnah kennen- und lieben zu lernen. Regelmäßig schafft die Autorin kleine und große Momente zu kreieren, die für Aufregung und Dramatik, aber auch für Leidenschaft sorgen.

Die Geschichte selbst liest sich ganz leicht und flüssig. Mit Hilfe einer modernen Sprache und einer verständlichen Ausdrucksweise ist es einfach, sich ganz auf die Erzählung einzulassen und sich alles bildlich vorzustellen. Wenn auch auf dem Cover nur der kleine, süße Hund gezeigt wird, so beinhaltet diese Handlung doch so viel mehr, als es den ersten Anschein macht.

Fazit: Das Buch ist nicht nur für Hundefreunde ein Leseerlebnis. Alle, die sich gerne verzaubern und verführen lassen, werden hier ein wahres Highlight finden, denn die Autorin hat ein weiteres Mal gezeigt, wie herrlich sie es versteht, uns Leser um den kleinen Finger zu wickeln. Amor ist mir richtig ans Herz gewachsen und die Liebesgeschichte hat mich richtig bewegt. Es fiel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen, zu groß ist der Suchtfaktor, der sich während des Lesens eingestellt hat.
Deshalb gibt es von mir eine ganz klare Leseempfehlung und die Vorfreude auf weitere Werke von Petra Schier.

Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite.
Oder auf der Autorenseite!
Das Buch bei Amazon.


Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] New York Bastards - K.C. Atkins

[Gast-Rezension] Weltenriss - S.E. Grove