[Rezension] Blutwald - Julie Heiland

Band 2 der Trilogie

Verlags: FISCHER FJB
432 Seiten
Gebunden Ausgabe
ISBN: 978-3-8414-2109-8
Preis: € 16,99 (D)



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen



Sie ist halb Leonin, halb Taurin. Und sie soll nach dem Tod von Almara die neue Anführerin ihres Stammes werden. Doch dann erhält sie die Nachricht ihres Vaters, der sie zwingt, bei den Tauren zu leben. Wie lässt sich ihr Schicksal mit dem Herzen vereinbaren. Vor allem, wenn der Junge, den sie liebt, zum Greifen nah ist, und sie sich doch von ihm fern halten muss?

"Blutwald" ist nach "Bannwald" der zweite Teil einer romantischen Fantasy-Trilogie aus der Feder von Julie Heiland, die in diesem Werk ein weiteres Mal zeigt, wie sie es mühelos versteht, den Leser um den kleinen Finger zu wickeln und ihn von der ersten bis zur letzten Seite zu unterhalten.

Robin ist die Heldin dieses Romans, die vor einer großen Herausforderung steht. Praktisch nahtlos setzt dieser Band an den Vorgänger an, von dem es sicherlich von Vorteil ist, ihn zu kennen, doch auch ohne diese Vorkenntnisse kann sich der Leser schnell in die Handlung einfinden und Robin kennenlernen.
Die Protagonistin ist sympathisch und interessant. Sie ist kein einfacher Mensch, sondern eine halbe Leonin und eine halbe Taurin. Damit verfügt sie über besondere Stärke, kann gleichzeitig aber auch mit der Natur kommunizieren. Sie liebt den Wald, den Regen, die Ruhe. Ihr zur Seite stehen gleich zwei Männer, von denen aber nur einem ihr Herz gehört.

Emilian ist Taure und einer der besten Kämpfer seines Stammes. Doch seit er Robin kennt, ist seine Stärke gebrochen. Er bildet einen herrlichen Kontrast zu Robin, die als helle, positive Erscheinung, diesem dunklen, grüblerischen Typen gegenübersteht. Zusammen bilden sie genau deshalb ein unglaublich hübsches Paar.

In diesem Werk ist die Handlung gut durchdacht und bildet einen spannenden und dramatischen Verlauf. Schon nach den ersten Seiten ist zu spüren, dass es für Robin nicht leicht werden wird. Immer wieder stößt sie auf Widerstand, der den Leser aufwühlt und zum Weiterlesen verführt.

Die Autorin bedient sich bei ihrer Ausdrucksweise einer sehr verständlichen und angenehmen Sprache. Es fällt ganz leicht, sich auf die Erzählung einzulassen und sich die Erlebnisse bildlich vorzustellen. Dabei ist es ganz besonders einfach, mit Robin mitzufühlen. Mit der jungen Protagonistin ist der Schriftstellerin eine ideale Figur gelungen, die für herrlich frische Unterhaltung sorgt.

Fazit: Dieser Cliffhanger am Ende ist ein wahrgewordener Albtraum! Schrecklich... Wie kann ich nur die Zeit bis zum dritten und letzten Teil überbrücken?
Mich hat diese Geschichte durch ihre Leichtigkeit und fantasievolle Gestaltung ganz in ihren Bann gezogen. Robin ist ein großartiger Charakter, die für Stärke, Mut und Hoffnung steht. Die Handlung ist spannend und aufregend, immer wieder gibt es kleinere und größere Überraschungen, die dem Werk Schwung und Dynamik verleihen. Ich kann das Buch bedenkenlos empfehlen und freue mich schon auf die Fortsetzung.

Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Royal Wedding - April Dawson

[Rezension] So was passiert nur Idioten. Wie uns. - Sabine Schoder