[Rezension] Weil wir uns lieben - Colleen Hoover

Band 03 der Romanreihe

Verlag: dtv
384 Seiten
ab 14 Jahren
Übersetzt von Katarina Ganslandt
ISBN 978-3-423-71640-6
Erschienen am 24. Juli 2015



Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen


Für Layken und Will hat sich zum Schluss doch alles zum Guten gewendet. Endlich sind sie verheiratet und können ihr Liebesglück in vollen Zügen genießen. Wäre da nicht Wills Vergangenheit, die den freudigen Momenten ein Ende bereiten könnte…


Erinnert ihr Euch noch an den ersten Teil der Reihe?
„Weil ich Layken liebe“


Damals ist Layken zusammen mit ihrem Bruder Kel und ihrer Mutter Julia nach Ypsilanti gezogen, in das Haus gegenüber von Will und Coulder. Nachdem Lake und Will sich angefreundet hatten, mussten sie dann erkennen, dass Will ihr Lehrer ist und die Beziehung der beiden unter keinem guten Stern steht. Doch diese Probleme haben sie überwunden, spätestens als Julia so krank wurde, dass ihr Tod kurz bevor stand. Seither sind Will und Layken unzertrennlich. Sie haben eine sehr schwere Zeit gemeinsam gemeistert.



In dem zweiten Teil der Reihe wurde dann das nächste Problem akut.
„Weil ich Will liebe“


Der Alltag ist eingekehrt. Will verbringt sehr viel Zeit an der Uni und trifft dort auf seine Exfreundin Vaughn, die erneut Interesse an ihm bekundet. Doch Wills Liebe zu Layken ist so stark, dass es ihm zunächst gar nicht auffällt. Dabei braut sich im Hintergrund eine Katastrophe zusammen. Doch auch diese Zeit haben sie zusammen überwunden.







Nun gibt es einen dritten Band.
„Weil wir uns lieben“

In diesem Buch geht es nicht um neue Ereignisse. Eigentlich ist es eine Art Zusammenfassung aller bisher durchlebten Schicksale. Doch dieses Mal wird das ganze Konzept anders aufgebaut. Layken und Will sind in ihrem Honeymoon, die Hochzeit liegt 24 Stunden zurück. Während die Beiden ihre Zweisamkeit genießen, erzählen sie sich noch einmal ihre ganze Liebesgeschichte. Wer also beide Bücher zuvor nicht gelesen hat, wird hier eine wunderbare Zusammenfassung vorfinden. Für alle Kenner dieser Buchreihe ist es aber ebenfalls sehr interessant, denn neue Gedanken und Hintergründe werden offenbart. Also für alle Seiten ist etwas Neues dabei. Wer also eine Fortsetzung erhofft hat, wird hier etwas enttäuscht werden.

Der Erzählstil hat sich nicht verändert. Mit gewohnt einfühlsamen und emotionsreichen Worten schildert Autorin Colleen Hoover auch hier brisante Details, die zu Tränen rühren und für Gänsehautmomente sorgen. Allerdings bleibt dieses mitfiebern ein wenig aus, schließlich kann der Leser erahnen, dass es in der Honeymoon-Suite eher zu romantischen Augenblicken kommen wird.

Die Handlung selbst ist also schnell erzählt, schließlich bildet sie ein Gesamtkonzept aus den ersten Bänden. Dennoch schafft es die Schriftstellerin mühelos, den Leser zu begeistern und zu fesseln. Auf dem Buchrücken steht geschrieben, dass diese Story einfach glücklich macht. Das kann bedenkenlos übernommen werden, denn mit diesem Band vervollständigt sich die Geschichte um Layken und Will harmonisch und plausibel.

Fazit: Wer bereits andere Werke dieser Autorin kennt, muss dieses Buch einfach lesen. Auch für Neueinsteiger ist dieses Buch ein herrliches Lesevergnügen, lernt dieser hier doch noch einmal alles kennen, was die ersten Bände so ausmacht. Vielleicht wird so die Lust auf die ersten beiden Bücher geweckt, die noch viel mehr Emotionen zu Tage tragen, als es hier der Fall ist. Insgesamt kann ich das Buch also nur empfehlen, denn Layken und Will sind und bleiben einfach das absolute Traumpaar.

Mehr Informationen über das neuste Buch erhaltet ihr auch auf der Verlagsseite.
Das Buch bei Amazon.

Reihefolge der Bücher:

Wichtige Information zu Colleen Hoover:

Es ist soweit! Eine neue Reihe erscheint…

Love and Confess
Ihr dürft Euch schon freuen, denn ganz bald gibt es neuen Lesestoff von der Erfolgsautorin.

Hier gibt es die ersten Informationen. Ich bin schon ganz gespannt und freue mich darauf. Voraussichtliche Erscheinungstermin: 20.11.2015

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn