[Rezension] Ewig und eins - Adriana Popescu

Roman


Verlag: Piper Verlag
Taschenbuch mit 320 Seiten
Erschienen am 11.05.2015
ISBN: 978-3-492-30656-0
Preis: € 9,99 (D)



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Früher waren sie unzertrennlich, Jasper, der liebenswerte Chaot, Ben, der Hobby-Fotograf und Ella, die talentierte Tänzerin. Doch dann, kurz nach ihrem Abi änderte sich plötzlich alles. Ella zog nach NewYork und verlor den Kontakt zu Jasper und Ben. Dabei war Ben ihre erste große Liebe, die sie bis heute nicht vergessen kann.
Sieben Jahre sind vergangen, als ein Abi-Treffen Ella zurück nach Stuttgart holt. Schon auf der Fahrt werden die ersten Erinnerungen an ihre beiden Schulfreunde geweckt. Ob sie auch zum Treffen erscheinen werden? Jasper steht nicht auf der Liste, doch Ben hat eine Plus Eins eingetragen. Ist er heute glücklich? Hat er eine neue Liebe gefunden?
Ella fährt zum Abitreffen und taucht ein in die Vergangenheit, zeitgleich aber auch in die Gegenwart, die neue und alte Gefühle zum Leben erweckt.

Eine romantische Reise, die den Leser von der ersten bis zur letzten Seite gefangen nimmt und ihn nicht mehr loslässt.

Ellas Gedanken kreisen unablässig um die beiden wichtigsten Männer in ihrem Leben. Mit Jasper ist sie aufgewachsen, er war ihr Freund in allen Lebenslagen. Ben war Ihre erste große Liebe, der Junge, dem sie blind vertraut hätte. Doch nun sind sieben Jahre vergangen und Ella muss sich ihren Ängsten stellen. Diese Sequenzen werden unglaublich lebendig und tiefgründig erzählt, so dass kaum ein Auge trocken bleibt. Ellas Liebe zu Ben und Jasper ist mit jedem ihrer Worte spürbar und es ist ergreifend mitzuerleben, wie sie diesen inneren Zweikampf mit sich austrägt.

Natürlich gibt es neben Ella auch noch die beiden Herzbuben, die Ella auch sieben Jahre später nicht vergessen hat. Zusammen bilden sie nämlich ein fantastisches Trio, das stark an die Musketiere erinnert: Einer für alle, alle für einen. Sie waren damals ein Team und beweisen auch in der Gegenwart durch kleine Gesten und Momente, dass nicht alles der Vergangenheit angehört.

Die Autorin nimmt mit diesem Werk den Leser mit durch eine atemberaubende und aufregende Nacht, die eigentlich nie enden sollte. Mit herzlichen und ergreifenden Worten findet sie genau den richtigen Balanceakt zwischen sensibel und leidenschaftlich, ohne dabei ins kitschige abzuweichen. Immer wieder überrascht sie den Leser, gibt aber genügend Raum, sich auf das Erlebte und die Hintergründe einzulassen. Es bereitet einfach große Freude, Ella, Jasper und Ben bei ihrer Selbstfindung zu begleiten.

Fazit: Ein großartiger Roman, deren Bedeutung des Titels erst zum Schluss deutlich wird. Wer Romantik sucht, wird sie hier zu 100 Prozent finden. Es ist ein tolles Leseerlebnis, dass sich nur schwer aus der Hand legen lässt und für wundervolle Stunden sogt. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Weitere Informationen zum Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite!
Das Buch bei Amazon.

Kommentare

  1. Ich fand die Geshcichte auch richtig gut und habe ebenfalls 5 Sterne vergeben.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn