[Rezension] LaLaurie - Jules Saint-Cruz

Purpurne Träume (Band 03)


Verlag: Lustzeilen
Erscheinungsdatum: 31. Juli 2015
Broschiert 326 Seiten
ISBN: 978-3-7347-84750



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Nachdem Ben in Juliens Wohnung aufgetaucht ist und ihn bedroht hat, trennt sich dieser von Tara am Telefon. Diese ist davon so schockiert, dass sie tatsächlich an Ethans Schulter zusammen bricht. Erst als kurz darauf das gesamte Ausmaß, Bens Flucht aus dem Gefängnis und die potenzielle Gefahr in der sie nun schweben, deutlich wird, realisieren sie beide, wie wichtig sie dem anderen sind. Doch ist es dann vielleicht schon zu spät?

Die Liebesgeschichte um den Anwalt Julien Cavanaugh und die Universitätsprofessorin Tara LaLaurie geht in die finale Runde. In diesem Band werden nun alle Handlungsstränge zusammen geführt und bilden einen großen Abschluss, der von der ersten bis zur letzten Seite fesselt und den Leser in atemberaubende und erotische Spannung versetzt.

Für Kenner dieser Reihe sei gesagt, hier wird noch einmal alles geboten, was einen interessanten und lesenswerten Roman ausmacht. Für Neueinsteiger eignet sich dieser Band nicht so sehr, schließlich nimmt Autorin Jules Saint-Cruz, die vielen auch unter dem Namen Juliane Käppler oder dem Pseudonym Alexa McNight bekannt ist, nur wenig Bezug auf die Vorgeschichte. Diese ist jedoch immens wichtig und ergibt nur im Zusammenspiel mit den ersten beiden Bänden Sinn. Da es sich jedoch um Kurz-Romane handelt, wird es nicht schwer fallen, die ersten beiden Bücher mit zu verschlingen.

Auch in diesem Buch dreht sich alles um Tara und Julien, die noch immer ein großes Auf und Ab der Gefühle erleben. Inzwischen wissen sie, dass sie ohne den anderen nicht sein wollen, doch werden ihnen immer wieder neue Steine in den Weg geworfen. Dabei wirken die beiden Liebenden authentisch und sympathisch. Es ist ganz leicht, sich das Paar vorzustellen und sich in ihre Situation hineinzuversetzen. Auch die erotischen Handlungen (die hier einen etwas größeren Anteil haben als in den ersten beiden Bänden) werden reizenden und glaubwürdig dargestellt. Jules Saint-Cruz lässt keine Szene vulgär oder abstoßend wirken, ganz im Gegenteil, sie weiß genau, wie sie den Leser um den kleinen Finger wickeln kann.

Die Handlung setzt nahtlos an den Vorgänger-Roman an und der kundige Leser ist sofort zurück im Geschehen. Die Ideen hinter Bens Flucht und die potenzielle Gefahr schweben immer im Hintergrund, so dass sich ein herrlicher Spannungsbogen aufbaut, der sich zum Ende hin noch einmal grandios steigert.

Fazit: Ein toller Roman, der mich perfekt unterhalten hat.
Wer etwas Leichtes, Aufregendes und Prickelndes lesen möchte, darf sich hier ideal aufgehoben fühlen. Tara und Julien sind zwei tolle Charaktere, die erneut überzeugen und mit Hilfe einer gut durchdachten Geschichte fesseln und in Dramatik versetzen.

Mehr Informationen über das Buch erhalten ihr auch auf der Autorenseite.
Oder bei Facebook.

Reihenfolge der LaLaurie-Buchreihe:
Band 1 – Dunkle Spiele (ET 05/2015)
Band 2 – Stumme Herzen (ET 06/2015)
Band 3 – Purpurne Träume

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn