[Rezension] Zwischen uns die Flut - Eva Moraal


Verlag: Oetinger
ca. 450 Seiten
ab 16 Jahren
Preis: € 14,99 (D)
ISBN: 978-3-8415-0351-0
Erscheinungstermin: Mai 2015



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Sie ist die Tochter des Gouverneurs und er der Sohn eines Rebellen. Sie kämpfen auf verschiedenen Seiten, doch ihre Liebe verbindet sie.

Nina lebt ein Leben im Geheimen. Seit dem Tod ihrer Schwester ist für sie nichts mehr, wie es früher einmal war. Aus Angst, die könnte auch das Opfer von Terroristen werden, geht sie unter falschem Namen in die neue Schule, an der sie Max kennenlernt. Zunächst können sie sich überhaupt nicht leiden, doch dann erwachen plötzlich Gefühle zwischen ihnen. Doch das darf gar nicht sein, denn Max ist kein harmloser Junge. Sein Bruder und auch sein Vater haben für die Gegner ihres Vaters gekämpft. Hat diese junge Liebe dennoch eine Chance?

„Zwischen uns die Flut“ ist der Debütroman von Eva Moraal, die es bereits nach wenigen Seiten schafft, den Leser vollkommen zu fesseln und an die Seiten zu bannen!

Im Fokus dieser Geschichte stehen Max und Nina, die abwechselnd ihre Sicht der Erlebnisse schildern und so den Leser hautnah am Geschehen teilhaben lassen. Beide Charaktere sind sehr bildlich, emotional und authentisch beschrieben, so dass es leicht fällt, sich beide Protagonisten vorzustellen und sich ganz auf ihre Erzählungen einzulassen.

Die Erzählung findet in einer fiktiven Zukunft statt. Die Welt, wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Es gibt eine Zweiklassengesellschaft, bestehend aus den `Trockenen´ und den ´Nassen´. Die Trockenen leben in Luxus und mit vielen Vergünstigungen, die Nassen hingegen haben so gut wie Nichts. Sie müssen um ihr Leben kämpfen. Dieser Klassenunterschied enthält genügend Konfliktpotenzial, dass sich daraus die verschiedenen Protestbewegungen bilden. Max Bruder Liam ist einer von den Gegnern, der mit den gefährlichen NATU-Anhängern versucht, den Gouverneur zu stürzen. Da passt es herrlich ins Bild, dass sich Nina, die Tochter des Gouverneurs, in Max verliebt.

Die Handlung baut sich langsam und nachvollziehbar auf. Wenn auch gerade zu Beginn noch viele Ungereimtheiten darauf warten, erklärt zu werden, schafft es die Schriftstellerin spielerisch, den Leser in die Welt um Max und Nina zu ziehen. Nach und nach wird deutlich, wie das Leben sich von unserem unterscheidet und sie macht deutlich, wie schwer es gerade die Nassen haben. Wenn auch zu Anfang noch nicht alles ganz plausibel erscheint, wird im Verlauf der Handlung vieles logischer.

Besonders gut hat es Eva Moraal geschafft, den Leser über die ganze Zeit hinweg perfekt zu unterhalten. Der Spannungsbogen liegt die ganze Zeit sehr hoch, zusätzlich hat sie eine sehr romantische Geschichte einfließen lassen, die für Gefühl und Dramatik sorgt. Dadurch wirkt alles passend und lässt den Leser regelrecht mitfiebern.

Fazit: Endlich ein Roman, der für Spannung, Aufregung und viele Emotionen steht. Nina und Max wickeln jeden um den kleinen Finger und lassen kein Herz kalt. Die Handlung ist wohl durchdacht und die Charaktere wirken stimmig und sympathisch. Hier ist das Gesamtkonzept aufgegangen, denn dieses Buch ist ein wahrer Page-Turner. Außerdem arbeitet Eva Moraal inzwischen an einer Fortsetzung, was bereits im Vorfeld die Neugierde weckt. Von mir gibt es eine große Leseempfehlung.

Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite!
Das Buch bei Amazon.

Kommentare

  1. Huhu,
    das klingt absolut super :)
    Bin schon sehr auf das Buch gespannt, auf der WuLi hab ichs ja schon mal.

    LG ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und guten Tag,

    interessante Geschichte. Ich glaube dazu startet auch bald eine Blogtour.

    Schönen Montag...LG..Karin...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Mein Dilemma bist du - Cristina Chiperi

[Rezension] The Score - Elle Kennedy