[Rezension] Männerbande - Sylvia Pranga


Verlag: Sieben Verlag
Erschienen im April 2015
Broschierte Ausgabe
ISBN: 978-3-864434-76-1
Preis: € 12,90 (D) / Buch



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


John und Calum sind seit 25 Jahren beste Freunde. Bereits auf dem College lernten sie sich kennen und verstanden sich auf Anhieb. Obwohl John homosexuell ist. Damit hat Calum keine Probleme, weiß er doch um die Gunst der weiblichen Bevölkerung.

Heute leben sie Haus an Haus in der Nähe von London. John ist nunmehr seit fünf Jahren single, sein bester Freund verheiratet mit Diane und mit zwei jugendlichen Sprössen gesegnet. Doch irgendwie scheinen beide nicht glücklich zu sein. John ist seit 25  Jahren heimlich in Calum verliebt, weiß jedoch, dass er bei einem heterosexuellen Freund niemals eine Chance haben wird. Calum ist mit seiner Ehe unzufrieden, haben sich Diane und er sich in den letzten Jahren doch sehr auseinander gelebt. Immer wenn er Ruhe und Frieden braucht, schleicht er sich in das Haus seines besten Freundes, der ihn mit offenen Armen empfängt. Calum ahnt nicht, welche Gefühle John für ihn hegt. Erst als John sich entschließt, seiner persönlichen Einsamkeit zu entkommen, merkt Calum, dass es ihm überhaupt nicht gefällt, sollte sein Freund wieder einen festen Partner an seiner Seite haben.

„Männerbande“ entspringt einer Idee aus der Feder von Autorin Sylvia Pranga, die hier sehr überzeugend erzählt, wie kompliziert es sein kann, wenn eine Freundschaft für den einen Menschen etwas mehr bedeutet.

Wenn der Leser hier einen Roman erwartet hat, der nur so vor erotischen Szenen trieft, hat er sich vollkommen geirrt, denn Sylvia Pranga beschreibt einfühlsam die reizende Geschichte von zwei Männern, die sich bereits seit Jahren kennen und über ihre Freundschaft definieren. Es sind zwei völlig verschiedene Charaktere, die sich durch liebenswerte Persönlichkeiten voneinander unterscheiden.
John ist schüchtern und zurückhaltend. Er hält sich aus großen Menschenansammlungen heraus, bleibt lieber für sich und genießt seine Freizeit auf dem Balkon, gerne beobachtet er dabei seine reizenden Nachbarn. Calum hingegen ist ein Sportler, der nebenbei eine Band hat und mit seiner Frau und den Kindern im Nachbarhaus von John wohnt. Er ist offen und freundlich, lebt jedoch nicht das Leben, das er sich gewünscht hat. Die Ehe steht kurz vor dem Aus, dennoch nimmt er sich die Zeit, seinem Freund zu helfen, einen neuen Partner im Leben zu finden.

Die Geschichte liest sich leicht und angenehm. An manchen Stellen ist die Handlung humorvoll, an anderen Passagen eher ernst und tiefgründig. Die Schriftstellerin hat es aber glaubhaft geschafft, beide Gefühlslagen ideal in Szene zu setzen und den Leser so herrlich zu unterhalten. Obwohl es augenscheinlich nur um diese Freundschaft geht, wird die Erzählung nicht langweilig. Vielmehr hat sie ein wunderbares Eigenleben entwickelt, das es leicht macht, sich ganz auf die beiden einzulassen und mit ihnen mit zu fiebern. Außerdem zaubert Sylvia Pranga im Laufe der Handlung immer wieder kleine Überraschungen aus dem Hut, die für interessante und aufregende Momente sorgt.

Insgesamt bietet dieses Buch einen leichten Lesegenuss, der zwar auch einen homosexuellen Touch beinhaltet, doch darüber hinaus viel mehr erzählt. Hier geht es um Freundschaft, Vertrauen und Liebe. Die beiden Charaktere passen harmonisch zusammen und es ist unterhaltsam, ihre Entwicklung mitzuerleben. Von mir gibt es demnach eine ganz klare Leseempfehlung und die Vorfreude auf weitere Werke von der Autorin.

Weitere Informationen zum Buch erhaltet ihr auch auf der Verlagsseite!
Das Buch bei Amazon!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn