[Rezension] Schimmert die Nacht - Maggie Stiefvater

Band 04 zu der Romanreihe "Die Wölfe von Mercy Falls" 


Verlag: Loewe Verlag
ab 16 Jahren
Hardcover mit Schutzumschlag
400 Seiten
ISBN: 978-3-8390-0177-6
Preis: € 18,95 (D)



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen


Isabel lebt inzwischen mit ihrer Mutter in Los Angeles. Cole hat ein Comeback geplant und will dazu die Chance einer Online-Show nutzen. Zufällig findet der Dreh dazu ebenfalls in L.A. statt. Doch eigentlich hat er den Weg in die kalifornische Großstadt absichtlich gewählt, denn er will Isabel für sich gewinnen. Das scheint allerdings komplizierter als zunächst angenommen, denn die junge Frau hat Angst davor, erneut verletzt zu werden. Schon einmal hatte sie sich in Cole verliebt, doch damals gab er ihnen beiden keine Möglichkeit. Jetzt will sie sich schützen und stößt den smarten und charismatischen Musiker regelmäßig vor den Kopf. Kann Cole dennoch Isabels Herz erwärmen und sie für sich gewinnen?

„Schimmert die Nacht“ ist ein Spin-off zu der „Wölfe-Trilogie“ aus der Feder von Maggie Stiefvater, die bereits in ihren anderen Jugendbüchern gezeigt hat, welches Talent in ihr steckt und wie spielerisch sie es versteht, mit Worten zu zaubern. In diesem Buch dreht sich alles um Cole und Isabel, die den kundigen Lesern bekannt sind. Für alle, die die Buchreihe „Nach dem Sommer / Ruht das Licht / In deinen Augen“ nicht kennen, ist es vielleicht nicht ganz so leicht, sich in die Gefühlswelt der Protagonisten hineinzuversetzen. Dennoch bietet es eine in sich abgeschlossene Handlung, die für unterhaltsame Lesestunden sorgt.

Wer Cole und Isabel kennt, weiß, dass die beiden sehr intensiv und gefühlsbetont agieren. Isabel zeigt der Welt ihr Desinteresse in vollen Zügen und lebt nur für sich. Sie kommt mit ihren Eltern überhaupt nicht mehr klar und möchte keine Freundschaften aufbauen. Sie ist einsam, doch das hat sie selbst gewählt. Ihre tiefe Traurigkeit ist regelrecht spürbar und es ist einfach, sich ihre Person genau vorzustellen. Cole hingegen hat einen wahren Wandel vollzogen. War er gerade kurz nach seinem Wechsel zum Werwolf noch depressiv, wirkt er hier aufgeblüht und hoffnungsvoll. Von Selbstmord möchte er nichts mehr wissen. Er ist ein ganz anderer Mensch und sehnt sich nach Isabel. Während er um sie kämpft, wird er immer mehr zu einem wahren Helden, der ehrlich und authentisch handelt und so den Leser um den kleinen Finger wickelt.

Die Handlung beginnt mit Cole, der gerade in L.A. angekommen ist. Seine Art und Weise sich zu bewegen, zu sprechen und sich auszudrücken ist so bildlich, dass Cole praktisch zum Leben erwacht. Maggie Stiefvater nutzt eine wundervolle Ausdrucksweise, um ihre Geschichte so richtig in Gang zu bringen. Dabei bedient sie sich einer sehr jugendhaften, dennoch passenden Erzählweise. Logisch und nachvollziehbar baut sich die Romanze um die beiden Liebenden auf, die sich weder kitschig noch rosa-rot darstellt. Bis zum Schluss ist ein stetes Auf und Ab der Gefühle zu erleben und das bringt dem Roman die nötige Dramatik mit, die für Aufregung und ideale Unterhaltung steht.

Fazit: „Schimmert die Nacht“ ist ein tolles Buch, das gerade den kundigen Leser noch einmal in die Welt um Werwölfe, Liebende und dem Flair einer imposanten Großstadt entführt. Cole und Isabel überzeugen ein weiteres Mal und geben durch ihre Handlungen dem Buch die nötige Tiefe, die für lebendige und aufrichtige Dramatik steht. Ich kann das Buch nur empfehlen und bin schon sehr gespannt, welche weiteren Ideen demnächst aus Maggie Stiefvaters Feder entspringen werden.

Weitere Informationen über das Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite!
Das Buch bei Amazon.

Vielen Dank auch an Jana von Leser-Welt,
für die wundervolle Leserunde zu dem Buch.


Kommentare

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, meinem Sohnemann war "nach dem Sommer" wie er sich ausgedrückt hat..echt zu öde.

    Vielleicht doch eher ein Buch für die weibliche Leserschaft oder?

    Schönen Sonntag und LG..Karin..

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn