[Rezension] Von Herzen - Juliane Käppler

Ein Kriminalroman

Das Buch bei Amazon
Taschenbuch mit ca. 364 Seiten
Preis: € 10,99 (D)
Erschienen im Januar 2015



Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Trotz eines riesigen Katers muss Kommissarin Natalie Sperling, von der 8. Mordkommission Berlins, den neusten Mordfall untersuchen. Ein Arzt wurde brutal mit einem Messer niedergestochen und zurzeit fehlt vom Täter jegliche Spur. Natalie und ihr Partner Markus machen schnell die Entdeckung, dass der Mann wechselnde Liebschaften hatte, die sich zeitlich überschnitten haben. Kann es sein, dass eine der Damen eifersüchtig geworden ist? War es eine Tat im Affekt oder ein vorsätzlicher Mord? Natalie muss allen Fragen nachgehen und bekommt dabei Unterstützung von Inspektor Harvey, einem Plüschhasen, der ihr in jeder Lebenssituation die passenden Antworten zu liefern scheint...

"Von Herzen" ist ein neuer Kriminalroman aus der Feder von Juliane Käppler, die bereits mit Werken wie "Willkommen in Hawks" und "Summers Lost" gezeigt hat, wie wunderbar sie es versteht, den Leser mittels einer ausdrucksstarken Erzählweise in den Bann zu locken.

Auch in diesem Werk präsentiert die Autorin ihr schriftstellerisches Geschick. Ganz im Fokus um den Mord und die aufregende Hauptstadt Deutschlands befindet sich die Ermittlerin Natalie, die gleich zu Beginn schon durch ihre aufrichtige und ehrliche Art und Weise auffällt und mit Hilfe sehr interessanter Dialoge, die sie mit ihrem Plüschhasen Inspektor Harvey führt, besticht. So hat der Leser immer einen genauen Eindruck, was in Natalie vor sich geht und kann sich gut in die Protagonistin hineinversetzen. Zusammen mit ihr und ihrem Kollegen Markus macht sich der Leser auf die Suche nach dem Mörder.

Das Buch ist in einer chronologischen Reihenfolge aufgebaut. Die Geschichte beginnt am 02. März und endet 19 Tage später, also beginnt jedes Kapitel mit einem neuen Tag im Leben von Natalie. Innerhalb dieser Kapitel werden die einzelnen Szenenwechsel durch genauere Uhrzeitangaben getrennt. Für den Leser ist es also ganz einfach, immer genau zu wissen, zu welchem Zeitpunkt sich die Geschichte befindet.

Die Handlung baut sich logisch und nachvollziehbar auf. Also bereits nach wenigen Seiten ist zu  merken, in welche Richtung sich die Erzählung wenden wird. Und spätestens ab diesem Zeitpunkt ist es auch ganz einfach, der Geschichte zu folgen. Dennoch schafft es Juliane Käppler ganz leicht, immer wieder überraschende Momente in die Geschehnisse zu integrieren. Dadurch wirkt die Erzählung aufregend und interessant.

Das Buch lässt genügend Raum für Spekulationen auf eine Fortsetzung. Genügend Stoff ist auf jeden Fall vorhanden und die reizende Kommissarin hat mit Sicherheit noch so einiges zu bieten. Wird es also eine Fortsetzung geben? Erfährt dazu mehr im angehängten Kurz-Interview mit der Autorin.
Dieses Buch beinhaltet jedenfalls eine in sich abgeschlossene Handlung und entlässt den Leser zufrieden und kriminalistisch gesättigt aus der Erzählung.

Fazit: "Von Herzen" ist ein sehr amüsanter und lesenswerter Kriminalroman, der bereits nach wenigen Seiten an die Geschichte fesselt und durch eine liebenswerte Kommissarin, einem spritzigen und wortgewandten Hasen und einem großartig ausgearbeiteten Handlungsstrang überzeugt. Wer sich also auf Juliane Käpplers neustes Abenteuer einlässt, wird dank einer tollen Geschichte mit hohem Unterhaltungsniveau belohnt.

*****
Kurz-Interview mit Juliane Käppler
Quelle: Autorenseite Juliane Käppler
Anja: Wird es zu Natalies Abenteuer eine Fortsetzung geben? Genügend Stoff wird Berlin und die sympathische Kommissarin gewiss doch haben, oder?

Juliane: Ich kann mir vorstellen, dass Natalie (und der Inspektor) in einem weiteren Berliner „Fall von Mord“ ermitteln. Wer am Ende des Buches angelangt ist und Spaß beim Lesen hatte, wird das sicher ähnlich sehen. Das Buch ist natürlich in sich abgeschlossen, aber – wie es im Leben so ist – enden nicht alle Handlungsstränge mit der Auflösung des Kriminalfalls. Es könnte also weitergehen.

Anja: An welchem Werk arbeitest Du aktuell. Wird es ein Roman von Dir oder eher etwas unter dem Pseudonym Alexa McNight sein?

Juliane: Gerade habe ich einen neuen Erotikroman begonnen, also ist es mein Alexa-Ich, das gerade in die Tastatur haut. Das Konzept zu diesem recht umfangreichen Projekt habe ich bereits im vergangenen Jahr aufgestellt, komme allerdings erst jetzt zum Schreiben. Wenn sich alles so entwickelt, wie ich es mir vorstelle, werden die Schreib- und Veröffentlichungsprozesse deutlich näher beieinander liegen, und ihr könnt dann in diesem Jahr dreimal Erotik aus meiner Feder lesen.

Anja: Welche Art von Büchern macht Dir mehr Spaß beim Schreiben? Erotikromane oder Krimi? Oder doch eher eine Art Jugendroman, wie bei "Willkommen in Hawks"?

Juliane: Eigentlich macht mir jedes Genre, in dem ich bisher schreibe, gleich viel Spaß. Ich schreibe keine historischen Romane, keinen Horror und kein Sci-Fi, weil ich auch als Leser keine Verbindung zu diesen Genres habe. Aber davon abgesehen fühle ich mich mit Jugendromane oder All Age so wohl wie mit erotischer Literatur. Der Krimi war ebenfalls total spannend zu schreiben, war die Recherchearbeit hier auch deutlich aufwendiger. Ich mag beim Schreiben einfach keiner „genretypischen Linie“ folgen, d.h. in meinen Jugendromanen wird wohl immer ein bisschen Krimi sein, während es in einem Krimi von mir trotz Mord-und-Totschlag nie bierernst zugehen wird. In meinen erotischen Romanen schicke ich die Protas ungern (und daher nie) von einer Vögelei zur nächsten. Im zuvor erwähnten aktuellen Projekt gibt es neben Erotik nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern noch ein bisschen Pfeffer aus einem anderen Genre. Nicht zuletzt habe ich bis Dezember letzten Jahres im Auftrag von Knaur einen Roman für die Sparte „Humor“ geschrieben, in dem ich die Lachmuskeln nicht überstrapazieren, sondern schon auch in die Tiefe wollte. Kurzum: Ich mische furchtbar gern :)

Vielen Dank Juliane, für die Beantwortung der Fragen.
Mehr über die sympathische Autorin und ihre Werke erfahrt ihr auch auf ihrer Autorenseite

Kommentare

  1. Hallo und guten Tag,

    nette Ermittlerin mit ihrem Plüschhasen. Hatte mir schon gedacht, was mögen die Hasenohren zu bedeuten haben, aber das ist ja wohl eindeutig.

    Danke für diesen Tipp zum Lesen.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ein weiteres Mal hat mich Juliane Käppler überzeugt :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Fire in you - J. Lynn

[Rezension] Für uns macht das Universum Überstunden - Meredith Walters