[Rezension] Liebe verletzt - Rebecca Donovan

Gastrezension: Buchrättin


Thriller

Taschenbuch mit 560 Seiten
Preis: € 9,99 (D)
ISBN: 978-3-7335-0031-3



Bewertet mit 4 von 5 Sternen


Emma konzentriert sich ganz auf die Schule, den Unterricht und ihre sportlichen Aktivitäten. Sie hat ein Ziel – ein Stipendium, darauf arbeitet sie ehrgeizig hin.

Ihre beste Freundin ist Sara. Sie ist beliebt in der ganzen Schule. Emma fühlt sich ein wenig unsichtbar neben ihr, aber genau das ist ihr recht. Unauffällig sein, in der Schule erfolgreich sein, ein Stipendium bekommen.

Aber warum? Dann kommt ein neuer Schüler an die Schule  Evan. Was fasziniert ihn so an Emma? Warum sucht er ihre Nähe?

Sie darf ihn nicht zu nah an sich heran lassen, denn Emma hat ein dunkles Geheimnis.


Anfangs gibt es nur diese Andeutungen. Andeutungen, die bei mir als Leser die Alarmglocken läuten lassen. Kleine Verletzungen, Prellungen, Hämatome, immer mal wieder. Immer mal wieder ein kleiner Unfall- Zufall? Wirklich nur ein Unfall? Oder stimmt da etwas nicht?

Evan ist neu an der Schule und irgendwie scheint Emma ihn zu faszinieren. Unnahbar so scheint sie. Unheimlich gut in der Schule, im Sport, in den ganzen Aktivitäten, die sie neben dem eigentlichen Unterricht noch so beschreitet.

Die Geschichte wird aus Sicht von Emma erzählt. Aber auch sie streift anfangs diese ganzen Verletzungen nur am Rande. Als Leser wird man da hellhörig.

Ich fand es sehr spannend und auch ein wenig gruselig wie die Autorin die Geschichte entwickelt. Gruselig in Bezug darauf, dass sich die Vermutungen bei mir als Leser immer mehr verdichten. Was muss Emma da erleiden?

Manche Szenen fand ich wirklich heftig. Auch habe ich mich beim Lesen manchmal gefragt, warum unternimmt niemand etwas? Weil das muss doch auffallen?

Sehr gelungen fand ich die Rolle von Evan. Wie er sich praktisch immer mehr in das Leben von Emma schleicht.  Er versucht ihr ein Freund zu sein. Ihr zu helfen. Und man spürt die Emotionen, die sich entwickeln.
Das ist auch so ein Merkmal der Geschichte. Emotionen, die wird der Leser hier viele erleben.

Es ist manchmal ein  Auf und Ab der Gefühle, ein Gefühl der Ohnmacht,  Zweifel, Wut, Traurigkeit, Fassungslosigkeit und Mitleid.

Ich fand das Buch sehr spannend zu lesen. Wobei es manchmal etwas sehr detailreich ist und dadurch an einigen Stellen etwas lang wirkt. Aber insgesamt fand ich es  sehr spannend zu lesen und die Szenen ergänzen die Geschichte auch gut.

Ich kann nur empfehlen, den zweiten Teil bereit liegen zu haben, denn das Ende ist ein absoluter Cliffhanger.

Verstörend- emotionsreich- spannend- volle Leseempfehlung.

Weitere Informationen zum Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite!
Vielen Dank Buchrättin, für die Gastrezension und Deine Unterstützung!

Kommentare

  1. Hallo und guten Tag,

    auch wenn das Buch nicht unbedingt in meine Beutechema passt.

    Finde ich den Preis echt klasse gewählt und es kommt auf die mögliche Verschenkeliste, die ich mir mittlerweile auch eingerichtet habe.

    Danke für den Tipp..LG..Karin..

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] No Doubts 1 - Whitney G.

[Rezension] Ein Kinderspiel - Mila Roth