Hörst du den Tod? - Andreas Götz *****


Verlag: Oetinger
Gebundene Ausgabe mit 336 Seiten
ab 14 Jahren
Preis: € 16,99 (D)
ISBN: 978-3-7891-3616-0
Erscheinungstermin: 19.09.2014



Linus kann es gar nicht glauben, als sein Vater ihm eröffnet, dass seine Mutter Vera entführt worden ist. Hat es der Täter es auf das Geld abgesehen? Die Familie ist vermögend, doch zunächst taucht kein Erpresserschreiben auf, sondern lediglich eine Datei, die Geräusche beinhaltet. Glücklicherweise verfügen sowohl Linus, als auch sein Vater über ein perfektes Gehör und können die verschiedenen Klänge ihren Ursprüngen zuordnen. Doch nachdem Linus die SMS von einem unbekannten Verfasser erhält, wird er bei der nächsten Audio-Datei in ein großes Gefühlschaos geschickt; der Absender fragt ihn: „Hörst du den Tod?“. Sind es Veras letzte Atemzüge, die er vernimmt?

Einzig seiner Freundin Lucy, die aus einfacheren Verhältnissen stammt, vertraut sich der Junge an. Doch dann geraten ihre Brüder in den Verdacht, an der Entführung beteiligt zu sein. Kann er Lucy trauen oder hat sie ihn von Anfang an hintergangen?

Mit „Hörst du den Tod“ ist Autor Andreas Götz ein spannender Jugendthriller gelungen, der von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt!

Im Mittelpunkt steht der smarte Linus, der sich in die süße Lucy verliebt hat. Die beiden turteln und bringen damit ein wenig Romantik mit in die Handlung. Sie sind zwei vollkommen unterschiedliche Charaktere, die sich einzig durch die Zusammenarbeit an einem Musical definieren. Während Linus im Reichtum schwimmt, gibt es bei Lucys Familie regelmäßig Streit ums Geld. Die untere Schicht trifft auf die gehobene. Da sind Probleme vorprogrammiert, weshalb auch schnell Lucys Brüder in den Verdacht geraten, in die Tat involviert zu sein. Zusammen wirken sie harmonisch und bilden ein hübsches Paar. Der Leser fühlt mit ihnen, wenn sie gemeinsam Höhen und Tiefen erleben. 

Der Inhalt der Geschichte ist logisch und nachvollziehbar beschrieben. Mit sehr verständlichen Worten, die dem jugendlichen Niveau entsprechen, wirkt die Erzählung authentisch und lebendig. Außerdem gibt der Autor dem Leser kaum Luft zum Durchatmen, denn eine rasante und spannende Aktion folgt auf die nächste.   

Mit Hilfe relativ kurzer Kapitel, die zudem noch zeitlich unterteilt sind, wird die Geschichte zu einem wahren Page-Turner. Jedes neue Kapitel beginnt mit einer zeitlichen Angabe, die bei 21 Tagen vorher beginnt und am Tag des Geschehens endet. Was genau dann passiert, bleibt dem Leser jedoch noch ungewiss. Erst zum Schluss werden durch ein gelungenes Finale alle Rätsel gelöst. Doch hat Vera überlebt? Bis zur letzten Sekunde bleibt die Spannung hoch.

Fazit: Ein rundum gelungenes Werk. Das Buch bietet Spannung, Dramatik und viel Gefühl. Es ist leicht, mit Linus mit zu fiebern und sich in seine Situation hineinzuversetzen. Mit bildlichen und ausdrucksstarken Worten wird hier eine wunderbare Kulisse kreiert, die zusammen mit fantastischen Protagonisten zu einem idealen Thriller heranwachsen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

Weitere Informationen zum Buch findet ihr auch auf der Verlagsseite von Oetinger!  

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Deadly Ever After - Jennifer L. Armentrout

[Rezension]Codename E.L.I.A.S. - Mila Roth