[Blogtour] Hörst Du den Tod - Tag 2

Thema: Buchvorstellung


Zunächst gebe ich Euch einen kleinen Einblick in den Klappentext des Werks, damit ihr auch wisst, worauf ihr Euch beim Lesen einlasst:


„Wie klingt ein letzter Atemzug? Ein Wettlauf gegen die Zeit.
Linus stürzt vom Himmel in die tiefste Hölle: Eben noch hat er das Glück mit seiner großen Liebe Lucy genossen, da wird seine Mutter entführt! Doch als statt einer Lösegeldforderung mysteriöse Audiodateien eintreffen, wird Linus schnell klar, dass der Entführer ihn herausfordert. Denn Linus besitzt das perfekte Gehör. So wird er immer tiefer in ein perfides Spiel gezwungen, in dem es am Ende nicht nur um das Leben seiner Mutter geht, sondern auch um das von Lucy.“ 



Zur Aufmachung des Buches:

In einem Hardcover-Buch wird vom Oetinger-Verlag auf 332 Seiten die Geschichte um das Drama der Entführung von Linus Mutter Vera präsentiert. Es wird ab 14 Jahren empfohlen, da der Inhalt tatsächlich zwischendurch sehr grausam und verstörend wirken kann. Allerdings bringen gerade diese spannenden Elemente das Werk zum Glänzen.
Das Buch könnt gibt es natürlich bei allen Buchhändlern oder auch bei Amazon. Es wird zu einem Preis von € 16,99 in Deutschland angeboten.


Zur Gestaltung der Kapitel:

Jedes Kapitel beginnt mit einer neuen zeitlichen Angabe von der Stunde 0. Es startet bei 21 Tage vorher und endet beim finalen Schlag. Außerdem wird bei jedem Szenenwechsel die Uhrzeit angegeben, so dass sich der Leser stets der davon gleitenden Zeit bewusst ist. Dadurch wird zusätzliche Spannung erzeugt. Die Kapitel selbst sind relativ kurz gehalten und beinhalten viele unterschiedliche Handlungsstränge. Viele Überraschungen werden dabei aufgedeckt, aber genauso viele neue Fragen werden gestellt.


Zum Inhalt der Geschichte und die Protagonisten:

Vordergründig stehen der junge Linus, seine neue Freundin Lucy, seine Mutter Vera und der Entführer im Mittelpunkt des Lesers. Dabei ist auffällig, dass nur der Entführer aus der ICH-Perspektive berichtet. Bei seinen Worten wird schnell deutlich, wie nah er an Linus dran ist und der Leser stellt sich früh die Frage, wer dieser Mensch sein könnte. Hier wird die kriminalistische Ader geweckt und früh geraten, ob es ein Freund oder ein Familienmitglied sein könnte. Doch die Auflösung erfolgt natürlich erst zum Schluss.
Die persönlichen Gedanken jedes Protagonisten sind kursiv gestellt und heben sich von der restlichen Handlung ein wenig ab. So fällt es leicht, sich auf die Charaktere einzulassen und ihr Handeln zu verstehen.
Zusätzlich hat der Autor es wunderbar herausgearbeitet, dass es viele positive und herzliche Menschen in der Geschichte gibt, genauso wie er ein paar düstere und geheimnisvolle Charaktere kreiert hat. Nicht alles ist von vornherein zu durchschauen. Einige Personen wandeln sich jedoch im Verlauf der Geschichte und lassen den ersten Eindruck verblassen.


Und falls wir nun Euer Interesse geweckt haben sollten, dann schaut doch auch einmal auf der Verlagsseite  nach. Oder lest Euch noch einmal meine Rezension zum Buch durch.


Gewinnspiel:
Und natürlich gibt es zu dieser Blogtour auch wieder ein kleines Gewinnspiel
bei dem es insgesamt 20 Bücher zu gewinnen gibt.
Ihr seht also, es lohnt sich sehr, hier mitzumachen.

Was müsst ihr dafür tun?
Beantwortet einfach mit einem Kommentar unter diesem Post folgende Frage:
„Wie weit würdest Du für einen geliebten Menschen gehen, wenn dieser in Gefahr schwebt?“

Beachtet dabei bitte die Gewinnspielbedingungen:
Das ist eine private Veranstaltung, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es wird keine Haftung für den Buchversand übernommen. Ihr seid mindestens 18 Jahre alt oder legt die Erlaubnis eines Erziehungsberechtigen vor. Gewinner haben 2 Wochen Zeit sich nach der Auslosung mit ihrer Adresse zu melden. Das Gewinnspiel startet heute und endet am 29.09.2014. Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am 30.09.2014 auf allen teilnehmenden Blogs der Blogtour.  

Schaut doch in den nächsten Tagen auch auf den anderen Blogs vorbei. Dort erfahrt ihr noch mehr über das Buch. Außerdem steigert ihr Eure Gewinnchancen!
Hier geht es weiter:
27.09.2014 bei Tabea: http://mydailybooks.blogspot.de
28.09.2014 bei Sandra: http://sweetpiglet.blogspot.de
29.09.2014 bei Mel Bücherwurm: http://melbuecherwurm.blogspot.de/
Am 30.09.2014 Bekanntgabe der Gewinner auf allen Blogs!

Jetzt bleibt mir nichts anderes mehr übrig, als Euch allen dieses Buch
ans Herz zu legen und Euch viel Glück für das Gewinnspiel zu wünschen.

Liebe Grüße
Eure Anja

Kommentare

  1. Einen schönen guten Morgen!

    Ein interessanter Halt bei der Blogtour, der auf jeden Fall Lust macht, mehr über dieses Buch zu lesen :-)

    Zur Frage: „Wie weit würdest Du für einen geliebten Menschen gehen, wenn dieser in Gefahr schwebt?“

    Ich finde es schwierig, diese Frage zu beantworten, da ich dies zum Glück noch nie erlebt habe (und dies auch nicht erleben möchte). Natürlich würde ich behaupten, dass ich alles für den Geliebten Menschen versuchen würde, um ihn zu retten. Und ich denke, das würde ich wirklich versuchen! Wobei ich denke, dass ich mir Hilfe holen würde, in einer Situation, wie der Klappentext sie beschreibt.

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und schönen Guten Morgen liebe Anja,

    das Buch hört sich sehr spannend an und macht Lust auf mehr! :D

    „Wie weit würdest Du für einen geliebten Menschen gehen, wenn dieser in Gefahr schwebt?“

    Ich würde ihm helfen , auch wenn ich mich in Gefahr bringen würde, aber mit Hilfe geht alles etwas besser. ;)

    Allerdings kommt es auf die Situation an, wenn schnelles handeln erforderlich wäre, wäre ich zur Stelle...

    Ganz liebe Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,

    das Buch hört sich interessant an, deshalb möchte ich nach langer Zeit mal wieder mein Glück bei einer Blogtour versuchen.

    Meine Antwort: Ich habe ein Kind und kann sagen, dass ich mein Leben dafür opfern würde, bevor meiner Tochter was Schlimmes paßiert. Ich empfinde das als natürlich, denn wenn ich sie verlieren würde, wäre das ein Schlag, den ich wohl nie verwinden würde. Ich hoffe natürlich, dass sowas nie paßiert, aber ich bin mir sicher, dass ich im Falle des Falles ganz automatisch handeln würde, wenn´s um meine Tochter geht.

    Liebe Grüße und danke für Deinen tollen Beitrag über das Buch,
    Melanie

    AntwortenLöschen
  4. Hallo und guten Tag,

    auch ich steige gerne in diese Blogtour mitein.

    Wobei diese Frage nicht so einfach zu beantworten ist, denn es kommt auf die Situation und die Umstände an.

    Klar würde ich jetzt ohne Not sagen, ich würde alles wagen oder opfern.
    Ist auch normal oder?

    Aber ob ich dann letztendlich bereit bin..sagen wir mal einen Arm oder ein Bein zu opfer, kann ich einfach nicht wirklich mit letzter Sicherheit sagen und hier liegt das Problem, dass sich letztendlich jeder stellen muss der in so eine Situation, wenn sie denn kommt....

    Kann ich oder kann ich nicht....

    Schwierig, sehr schwierig...

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen,
    sehr gelungen werde das Buch mal im Auge behalten.
    Zur Frage sehr schwierig erste Antwort ist wohl so weit wie nötig.
    Aber ob und wie das dann zu machen ist sieht man Glaube ich
    erst wen es soweit ist. Und da denke ich Handelt man nun oder auch
    nicht.
    Ich denke da ist meist wenig bewusste Entscheidung sonder ehr Instinkt .Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    das ist wirklich eine schwierige Frage. Aber es gibt ja auch was tolles zu gewinnen, da sollte man es uns ja nicht zu einfach machen :)
    Also spontan würde ich auch sagen, dass ich für einen geliebten Menschen alles tun würde auch mich selber in Gefahr bringen. Aber wenn man noch nicht in so einer Situation war kann man das natürlich nicht mit Gewissheit sagen.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Anja!

    Sehr schöne Buchvorstellung! Das klingt wirklich interessant und irgendwie hab ich das Gefühl, immer weiter in den Sog des Buches gezogen zu werden. :-D
    Wie weit ich für einen geliebten Menschen gehen würde? Wieder keine leichte Frage.
    Hier sollte man keine Abgrenzungen machen, aber es ist doch so: Für das eigene Kind geht man immer bis zum Ende und darüber hinaus. Für die eigene Mutter würde man das auch machen, aber hat man dann selbst ein Kind, muss man an dieses auch denken. Ich denke, wenn ein geliebter Mensch in Gefahr ist, geht man soweit, wie man in der Situationen eben gehen kann. Da gibt es wohl keine alles umschreibende Antwort, weil man ja auch noch nicht in so einer Situation war.
    Ich bin auf die nächsten Beiträge gespannt, eure Fragen haben es wirklich in sich. Aber schließlich gibt es ja auch was Tolles zu gewinnen! :-)

    LG
    Tilly

    AntwortenLöschen
  8. Hallihallo!

    Ich bin total gespannt auf das Buch, ich glaube, es ist genau das richtige für mich!

    Zur Frage...Die ist wirklich schwierig zu beantworten und ich denke, keiner kann das zu 100% ohne je in der Situation gewesen zu sein. Ich denke jeder würde sehr weit gehen, aber wie weit hängt von so vielen Faktoren und der konkreten Situation ab. Hat man Zeit nachzudenken und sich Hilfe zu holen oder ist es etwas akutes (Bsp. das eigene Kind ist noch im brennenden Haus)? Hat man selbst wie schon jemand erwähnt hat, Kinder die einen brauchen? Bringt es was, sich selbst in gefahr zu begeben oder sind die Erfolgsaussichten gleich null bzw. richtet man vielleicht noch größeren Schaden an?

    Ich hoffe, ich komme nie in die Situation, die Antwort der Frage herauszufinden ;)

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Hallo (:

    Ein toller Beitrag zur Tour!
    Die Frage finde ich richtig kniffelig, sehr weit würde ich sagen und für manche Menschen sogar über den Abgrund hinaus. Aber das kommt immer auf die Situation an und sowas erlebt man ja eigentlich selten.

    Liebe Grüße,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
  10. Hallo.
    Es ist schwer zu sagen, wie weit ich gehen würde. Aber da es mir wichtige Personen im Leben sind, möchte ich Sie auch nicht in Gefahr sehen. Ich würde also alles tun, um ihnen zu helfen. LG

    AntwortenLöschen
  11. Hallo

    Vielen Dank für diese Buchvorstellung, das Buch ist schon auf meine Wunschliste gewandert.
    Hmmm, schwierige Frage... Grundsätzlich würde ich wohl alles machen, was nicht meinen fundamentalsten Regeln widerspricht... und selbst dort, gäbe es wohl auch Ausnahmen...
    Liebe Grüsse
    Carmen

    AntwortenLöschen
  12. Hallöle,

    eine tolle Vorstellung.

    Zu Deiner Frage:
    Ich würde soweit gehen wie es mir möglich ist. Ich war Gott sei Dank noch nie in einer solchen Situation. Jedenfalls nicht nötig. Aber Freunde und Familie wissen das sie mich immer anrufen können und ein Freund von mir hat das auch schon Nachts um halb vier getan. Er war betrunken und wollte von der Sperrmauer springen. Ich bekam ihn soweit das er es nicht tat. Die Tragweite wurde mir erst später bewusst. Ich denke auch man denkt nicht wirklich nach wenn es soweit ist.

    LG Natalie

    AntwortenLöschen
  13. Hallo :)
    Ich weiß nicht, ob es mit meinem ersten Kommentar geklappt hat, hatte da die letzten Male Probleme mit.. also hier nochmal:
    Ich würde wirklich alles für einen geliebten Menschen tun, außer jemanden verletzen.. Es sei denn, es ist Notwehr.
    LG Maln

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Anja!
    Das Buch klingt furchtbar spannend.
    Zu deiner Frage:
    Für meinen Vater, meinen Bruder oder meinen Freund würde ich alles tun.
    Schwierige Aufgaben lösen, mein ganzes Können einsetzen, mein Wissen erweitern, mich in tödliche Gefahr begeben...
    Ich würde Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um die Gefahr abzuwenden.
    Wenn es sein muss, würde ich sogar geltende Gesetze missachten.
    LG Aletheia

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Anja,

    danke für die ausführliche Vorstellung des Buches. Ich hatte nun schon einige Male Titel von Andreas Götz in der Hand, die alle sehr reizvoll klangen. Eins liegt sogar schon Zuhause und wartet noch darauf, dass ich es endlich lese ;)

    Deine Frage finde ich ziemlich schwierig. Darauf gibt es für mich keine Pauschalantwort, weil es immer von der Person und auch von der Situation abhängig ist. Ich würde das wahrscheinlich spontan aus der Situation heraus entscheiden, aber grundsätzlich sind die Menschen, die mir wichtig sind - und denen ich wichtig bin - alles Mögliche auf der Welt wert und ich würde vieles auf mich nehmen, um ihnen zu helfen, zur Seite zu stehen oder sie eben auch zu retten.

    Werde mich jetzt mal zu den anderen Blogtour-Beiträgen durchwuseln und bin gespannt, was mich noch erwartet :)

    Liebe Grüße,
    die Schattenkämpferin

    AntwortenLöschen
  16. Hallo und vielen Dank für diese schöne Blogtour!

    Die Frage ist schwierig zu beantworten, denn es würde wohl immer von der konkreten Situation abhängen. Aber ich würde alles mir mögliche tun, um einen Menschen, den ich liebe, zu helfen.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003@web.de

    AntwortenLöschen
  17. Ein toller Beitrag den ich sehr gerne gelesen habe!
    Obwohl die Frage schwer zu beantworten ist, glaube ich, dass ich nichts unversucht lassen würde, wenn ich einen geliebten Menschen retten würde und ich somit auch jedes Risiko eingehen würde...
    LG

    AntwortenLöschen
  18. Danke für die tolle Vorstellung :-).

    Ich kann das gar nicht genau sagen. Natürlich würde ich alles dafür geben um zu helfen auch wenn ich mich selber in Gefahr begeben würde. Doch wer weiß, wie es in der Realitiät aussieht. Man weiß ja nicht, wie man in solch einer Situation reagiert. Aber vom reinen Bauchgefühl würde ich alles versuchen um zu helfen :-).

    LIebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  19. Hallo und lieben Dank für so ne schöne Verlosung. Ich glaube ich würde sehr weit gehen ohne Rücksicht auf Verluste um die Menschen zu schützen, die ich liebe. Ich glaube man entwickelt dann auch außergewöhnliche Kräfte und Fähigkeiten, die man sich so gar nicht vorstellen kann.

    ganz liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  20. Hallo !
    alles was möglich wäre, wie weit ich gehen könnte. Ich denke ich würde einfach ohne nachzudenken handeln um meine Liebsten aus der Gefahr zu bergen !

    Netten gruss

    Sascha !

    AntwortenLöschen
  21. Abend Anja :D

    Da bin ich noch geraaade so bei dir reingerutscht um bei eurer Tour mein Glück zu versuchen.
    Das mit den Kapiteln find ich ja echt mal neugierde erweckend. Ob das auch bei mir richtig wirken könnte? Ich finde ja sowas immer mutig und wenn Autor es richtig macht, hebt das gleich die Spannung an und sorgt für ein unvergessliches Leserlebnis.
    Uffffff ich würde gerne bei deiner Rezi vorbeischauen, weiß aber nicht, ob ich mich dadurch spoilere. :( *Hab oftmals schlechte Erfahrung damit machen müssen, wäre also toll, wenn du mir grünes Licht geben könntest?*

    Egal, kommen wir wieder zu diesem Buch zurück, dass mich immer stärker in seine Entführung zieht.

    „Wie weit würdest Du für einen geliebten Menschen gehen, wenn dieser in Gefahr schwebt?“
    Das ist wieder so eine Frage...ich glaube, wenn es ein geliebtes Familienmitglied ist oder gar ein enger Freund..ich würde ... ich denke ich würde gar nicht mehr wissen wollen, ob es richtig ist, was ich tue. Hauptsache ich rette so meinen geliebten Menschen. Komme was da wolle. Auch die Gesetze wären mir egal..ich kann es naürlich nur einschätzen, aber ich bin vermutlich zu allem fähig, nur um ihn oder sie zurückzuholen. Ufffff...*Gott bewahre, dass mir das überhaupt jemals passieren wird*

    Sooo...ich werde heute Abend sicherlich von einer Entführung träumen, aber nur, weil das Buch so toll von euch vorgestellt wird. *Ob das jetzt gut oder schlecht ist sag ich dir nach dem Aufwachen* ^^


    Dir noch einen angenehmen Abend und auch danke für die Mühe und die Gedankengänge, die wir hier mitlesen durften.

    Es grüßt
    ~ Jack

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Fire in you - J. Lynn

[Rezension] Für uns macht das Universum Überstunden - Meredith Walters