Traummänner und andere Hirngespinste ****

Annika Bühnemann, Anna Fischer

160 Seiten
eBook
Veröffentlicht am: 18.07.2014


Damit sie nicht alleine ist, begeht Marietta in ihren Beziehungen immer den gleichen Fehler: Sie verbiegt sich und versucht es den Männern in jeder Lebenslage recht zu machen. Doch dabei vergisst sie nicht nur sich selbst, sondern verliert zudem einen Mann nach dem nächsten. Erst gerade hat Mark sich von ihr getrennt, als sie auch schon Dr. Hannes Werk vor die Füße läuft. Und zu allem Überfluss hat ihre Freundin Trudi sie auch noch auf die Idee gebracht, einen Psychologen zu Rate zu ziehen. Zunächst ist Mariette von Paul überhaupt nicht begeistert, doch nachdem es zu einem Unfall kommt, bei dem sich Marietta ganz heftig den Kopf stößt, findet sie in Paul den Halt, den sie braucht. Wer ist denn nun der richtige Mann für die einsame Marietta?

Das Autorenduo Annika Bühnemann und Stefan M. Fischer veröffentlichen mit "Traummänner und andere Hirngespinste" unter dem Pseudonym Anna Fischer und Annika Bühnemann ihren ersten Chicklit-Roman, der sich amüsant und herzlich mit der jungen Marietta beschäftigt, die einfach nicht die richtige Balance im Leben und der Liebe finden will.

Aus Mariettas Sicht wird die Handlung beschrieben, die sich durch kurze Kapitel, viel Humor und genügend Stoff zum Verlieben auszeichnet. Sie ist ein sympathischer Charakter, der das Herz am rechten Fleck hat. Doch irgendwie hat sie immer Pech in der Liebe. Angestachelt durch ihre beste Freundin Trudi, wendet sich jedoch das Blatt und es macht Spaß, Mariettas Gedankengängen und Gefühlsausbrüchen zu folgen.

Der Roman beinhaltet keine allzu tiefschürfende Geschichte, doch das erwartet der Leser bei dieser Art von Büchern auch nicht. Hier geht es um die Leichtigkeit, die Spontanität und die liebenswerte Vorstellung von einem vollkommen verzwickten Leben, das dem Leser die Lesezeit ein wenig versüßt. Es ist eine lockere Sommerromanze, die den Leser glaubhaft berührt und für ein paar Stunden in die Welt von Marietta entführt.

Insgesamt ist dieses Werk lesenswert und sehr amüsant. Es liest sich ganz leicht und bereits nach wenigen Seiten ist es einfach, sich auf Marietta einzulassen und ihren Ausführungen zu folgen. Zwischendurch muss beim Lesen ein wenig Konzentration aufgebracht werden, wenn die Handlung zwischen Halluzination und Wirklichkeit hin und her wechselt, doch im Großen und Ganzen ist es nicht schwer, den Faden in der Erzählung wieder zu finden.

Für diese lesenswerte, leichte Lektüre und eine sehr sympathische Hauptprotagonistin, die mich überzeugt und liebenswert unterhalten hat, vergebe ich sehr gerne 4 von 5 Sternen. 

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Information] Ankündigung Adventskalender

[Rezension] Die Farben im Spiegel - Deniz Selek