Grün wie die Hoffnung - Nora Roberts ****

Ring-Trilogie Band 1


Verlag: Blanvalet
Originaltitel: Morrigan's Cross (01 The Circle)
Taschenbuch mit 416 Seiten
ISBN: 978-3-442-38355-9
Erscheinungstermin: 19. Mai 2014
Preis: € 9,99 (D)


Irland im 12. Jahrhundert: Der junge Hoyt muss miterleben, wie sein Zwillingsbruder Cian von der Dämonin Lilith in einen Vampir verwandelt wird. Die Kriegergöttin Morrigan will Lilith und ihren Ungeheuern Einhalt gebieten und setzt all ihre Hoffnungen in den Zauberer Hoyt, der durch die Zeit reisen und den "Ring der Sechs" vereinen soll, eine Gruppe aus Kriegern, Hexen, Gestaltwandlern und Vampiren. Eine Gruppe, die unterschiedlicher nicht sein könnte, denn jeder bringt andere Kräfte mit, die nur zusammen zum erhofften Ergebnis führen können: Die Vernichtung der bösartigen Vampire und Dämonen.

Charaktere:
Hoyt "Der Zauberer"
Ist ein liebenswerter Mensch, der an dem Verlust seines Bruders fast zerbrochen wäre. Doch nur eine Woche nach dem Angriff von Lilith erhält er den Auftrag, den "Ring der Sechs" zu finden und zusammen zu einer Einheit zu reifen.

Glenna "Die Hexe"
Glenna hat Hoyt bereits in ihren Träumen gesehen. Sie weiß, dass das der Mann an ihrer Seite sein wird. Vom ersten Augenblick an ist sie für ihn da, obwohl sie nie ihre Selbstständigkeit aufgibt. Sie ist eine starke Frau, die nicht nur auf dem Gebiet der Hexenkunst einiges zu bieten hat.

Cian "Der Vampir"
Cian hat fast 1000 Jahre gelebt, als Hoyt ihn durch die Zeit aufspürt. Er sieht in Hoyt keinen Bruder mehr, er ist einsam und innerlich zerrissen. Dennoch begibt er sich mit auf die Reise ins Unbekannte und wird zum Lehrmeister für die anderen.

Moira "Die Königin"
Einst soll sie Gaell regieren, doch erst muss sie Lilith überleben und vernichten. Sie ist gelehrt, studiert Bücher, doch die Kampfkunst ist ihr fremd. Sie kann Cian kaum trauen, nur zu Larkin, ihrem Cousin, hat sie eine enge Verbindung.

Larkin "Der Gestaltwandler"
Er ist der Cousin von Moira und hilft ihr bedingungslos. Für Moira würde er auch durchs Feuer gehen. Für ihn war es nie eine Frage, ob er sich dem Ring anschließt.

Blair "Die Kriegerin"
Ist die letzte im Bunde, die erst kurz vor Schluss des ersten Bandes in Erscheinung tritt. Sie ist eine Dämonenjägerin und hat in den letzten dreizehn Jahren bereits unzählige Vampire hingerichtet. Wird sie die entscheidende Persönlichkeit sein, die letztlich zum Sieg führen wird?

"Grün wie die Hoffnung" ist der Auftakt zur Ring-Trilogie von Nora Roberts.

Gleich zu Beginn wird bereits deutlich, dass dieses Buch sich von den anderen Geschichten der Liebesromanautorin stark unterscheidet. Denn hier greift sie auf das mystische Phänomen der Vampire zurück und kreiert eine reizende Fantasy-Erzählung, die mit Freundschaft, Vertrauen, Spannung und Dramatik aufwartet.

Hoyt und Glenna sorgen in diesem Band für die romantische Note. Durch ihre gemeinsame Leidenschaft, das Zaubern, fühlen sie sich schon seit Anfang an zueinender hingezogen. Glenna ist aufregend, hübsch und lebenslustig und damit der ideale Gegenpart, zu dem sonst so ernstem und nachdenklichen Hoyt. Zusammen bilden sie ein harmonisches Paar, das für alle anderen zum Vorbild wird.

Die Handlung baut sich langsam auf. Gerade zu Anfang ist es jedoch noch ein wenig holprig und es dauert ein wenig, bis sich ein leichter Lesefluss einstellt, denn durch die wild zusammen gewürfelte Truppe muss sich erst noch ein roter Faden bilden. Besonders Hoyt erhält dabei genügend Raum, sich und seine Welt zu demonstrieren. Seine Reise durch die Zeit macht ihn zu einem Fremden im 21. Jahrhundert. Es bereitet Freude, mitzuerleben, wie er auf die technischen Veränderungen unserer Neuzeit reagiert. Aber auch alle anderen Protagonisten erhalten Platz, sich zu entfalten und ihre Hintergrundgeschichte zu erzählen, obwohl dabei noch genügend Potenzial für die Fortsetzungsromane bestehen bleibt.

Fazit: Insgesamt ist dieser Auftakt einmal etwas ganz anderes, als von Nora Roberts erwartet. Sie verdeutlicht dabei, dass sie nicht nur in ein spezielles Schema gepresst gehört. Die Geschichte ist wunderbar ausgedacht und die Charaktere passen stimmig zusammen. Jeder für sich birgt hinter seiner Fassade eine Vergangenheit, die bewegt und zum fantasievollen Aspekt der Erzählung passt. Nora Roberts findet die richtigen Worte, um die Handlung lebendig und bildlich wirken zu lassen. Außerdem zeigt sie auch durch die großen Emotionen und die aufwallende Dramatik, dass sie eine Meisterin ihres Fachs ist.
Wenn der Auftakt gerade zu Anfang noch ein wenig langatmig erscheint, so bietet das Buch spätestens ab der Hälfte alles, was einen perfekten Roman ausmacht. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

Ich freue mich schon jetzt auf die beiden Fortsetzungen: "Blau wie das Glück" und "Rot wie die Liebe" die ebenfalls beim Blanvalet-Verlag erschienen sind. Weitere Informationen zu den Büchern findet ihr auch auf der Verlagsseite

Kommentare

  1. Ah, ich hatte mit diesem Buch von ihr so meine Probleme, aber vielleicht hauptsächlich deswegen, weil ich mit den Charakteren gar nicht warm geworden bin, mit keinem.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] No Doubts 1 - Whitney G.

[Rezension] Ein Kinderspiel - Mila Roth