Requiem - Lauren Oliver ****

Amor-Trilogie Band 03

Lauren Oliver, Delirium/Pandemonium/Requiem, 
Cover von Kerstin Schürmann/Formlabor, 
(c) der deutschen Ausgabe: Carlsen Verlag GmbH, 
Hamburg 2011/2012/2014




Verlag: Carlsen
400 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-58301-7


ACHTUNG – SPOILER !!!
Bitte nur lesen, wenn Band 1 + 2 der Reihe bekannt sind!

Nach dem Lena zusammen mit Julien die Flucht aus New York gelungen ist, steht sie gleich vor dem nächsten großen Problem, denn ihr längst tot geglaubter Freund Alex steht mit einem Mal munter vor ihr. Allerdings ist er nicht besonders gut auf sie zu sprechen. Lena kommt mit der Situation nur schwer zurecht, muss sie sich doch auch weiterhin um Julien kümmern und zusammen mit Raven, Tack und den anderen Widerstandskämpfern einen Weg durch die Wildnis suchen. Immer wieder stoßen sie auf Gegenwehr und müssen sich im Kampf beweisen. Als sie endlich ein Ziel vor Augen haben, kommt es dann doch plötzlich ganz anders und Lenas Mut und Zuversicht sinken auf einen Tiefpunkt. Wird es ihr und den anderen Kämpfern gelingen, ein friedliches Zusammenleben zwischen den „Geheilten“ und „Invaliden“ zu ermöglichen?

Hana hingegen hat ganz andere Sorgen. Sie steht kurz vor der Hochzeit mit Fred Hargroves, dem amitierenden Bürgermeister von Portland. Zunächst scheint sie sich mit der Zukunft arrangiert zu haben und schiebt ihre Gedanken und Schuldgefühle an die Seite. Doch nach und nach bekommt Hana immer mehr Einblicke in das Leben ihres Zukünftigen und  welcher Methoden er sich bedient. Hana wagt hinter Freds Rücken ein gefährliches Spiel, das sie schnell den Kopf kosten könnte.

„Requiem“ ist nach den beiden ersten Bänden „Delirium“ und „Pandemonium“ der dritte und letzte Teil der Romanreihe aus der Feder der Autorin Lauren Oliver. Bereits mit den beiden ersten Büchern hat sie bewiesen, wie großartig sie es versteht, den Leser um den kleinen Finger zu wickeln. In diesem Werk schafft sie es, dem Ganzen den i-Pinkt aufzusetzen und die begonnenen Handlungsstränge logisch zusammen zu fügen.

Auch in diesem Buch ist erneut Lena die junge Hauptprotagonistin, die noch immer zwischen Hoffen und Bangen auf der Suche nach einem vernünftigen Leben, neben ihren neuen Freunden durch die Wildnis marschiert. Allerdings wird hier auch Hana, Lenas beste Freundin aus dem ersten Buch, mit zu einer festen Größe erhoben, die aus ihrer Sicht die Geschehnisse in Portland beschreibt. Durch diesen steten Wechsel zwischen den beiden jungen Frauen wird die Geschichte zusätzlich aufgepeppt und erhält einen dynamischen Schwung.

Beide Handlungen sind herrlich ausgearbeitet und setzen fast nahtlos an die vorherigen Ereignisse an. Dabei ist es besonders spannend mitzuerleben, wie sich Hana nach der „Heilung“ verändert hat. Ihre Emotionen bleiben sehr flach, genau wie die Regierung es vorgeschrieben hat. Dennoch leidet sie unter Albträumen und bekommt die Schuldgefühle gegenüber Lena und Alex nicht aus dem Kopf. Dieses Zusammenspiel aus dem Fehlen jeden Gefühls und den doch vorhandenen Sorgen macht diese Erzählung besonders spannend und ergreifend.

Lena selbst ist in diesem Buch ein wenig blass. Hat sie doch gerade im zweiten Band stark an Überlebenswillen und Kraft zugelegt, wird sie durch das erneute Auftauchen von Alex vollkommen aus der Bahn geworfen. Sie selbst muss Eifersucht, Trauer und Hoffnungslosigkeit durchleben. Erst zum Schluss scheint sie zu ihrer alten Form zurück zu finden. Ob sie und Alex eine weitere Chance erhalten oder ob sie sich für Julien entscheidet, bleibt ein Geheimnis, das nur dem Leser offenbart wird.

Fazit: Insgesamt ist das Buch ein gelungener und würdevoller Abschluss dieser Amor-Trilogie. Die bis dahin entstandenen Problematiken werden hier wunderbar aufgegriffen und in Szene gesetzt. Wenn auch gerade durch Lena Wankelmütigkeit der Abschluss ein wenig langatmig erscheint, bringt die Erzählung Hanas wieder genügend Schwung in die Handlung. Die Geschichte liest sich jedenfalls wie gewohnt sehr flüssig und leicht, die Erzählweise ist spannend, aufregend und fesselnd.
Wer Band 1 und 2 gelesen hat, muss mit diesem Werk einfach fortfahren. Von mir gibt es für dieses Buch 4 von 5 Sternen.

Aber Achtung! Nur Lesern mit Vorkenntnissen wird es leicht fallen, in die Handlung hineinzufinden. Allen anderen sei empfohlen, mit diesen beiden Büchern zu starten:
Delirium“ – „Pandemonium


Weitere Informationen findet ihr auch auf der Verlagsseite!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Fire in you - J. Lynn

[Rezension] Never before you - Amy Baxter