Auf und weg! - Pebby Art ****

Taschenbuch mit 72 Seiten
ISBN: 978-1493558995
Preis: € 4,99 (D)

Als die kleine Emma morgens in die Küche kommt, ist plötzlich alles ganz anders, denn Papa ist nicht da. Seine Zeitung liegt zusammengefaltet auf dem Tisch und Mama sieht irgendwie komisch aus. Daraufhin erzählt ihre Mama, dass Papa weggegangen ist und für Emma bricht eine Welt zusammen. Zunächst will sie mit ihrer besten Freundin Lena sprechen, doch diese hat so gute Laune, da will Lena sie nicht damit behelligen. Als Emma aus der Schule kommt, kann sie aber ihre Tränen nicht mehr zurück halten, weiß sie doch, dass ihr Papa wegen ihr fortgegangen ist. Und als Emma am Nachmittag zu Oma Ida soll, will Mama sie also auch noch abschieben. Von den Tränen der kleinen Emma erwacht, wird plötzlich ihr kleines Stoffpferd Floh lebendig und zusammen begeben sich die beiden auf ein spannendes Abenteuer.

Das Kinderbuch liest sich ganz leicht und ist mit großer Schrift, die ideale Lektüre für Leseanfänger. Zwischendurch werden die Ideen der Autorin durch kleine Illustrationen bildlich unterstützt und bieten dadurch die Möglichkeit, sich Emma und Floh lebendig vorzustellen.

Die Geschichte baut sich langsam auf und schon nach den ersten zwei Seiten spürt der junge Leser, dass das hier keine durchweg positive Erzählung ist, denn Emma muss erkennen, dass sich ihre Eltern getrennt haben. Sie fühlt sich schuldig an der Reaktion ihres Vaters und zieht sich von ihren Eltern, speziell von der Mutter, zurück und sucht Trost bei ihrem kleinen Stoffpferd.

Emma ist ein nettes Mädchen, dessen Gedanken nachvollziehbar sind. Ihre Welt ist aus den Fugen geraten und sie handelt ihrem Alter entsprechend. Dabei merkt der Leser deutlich, wie wichtig es gewesen wäre, dass die Eltern mit dem Mädchen hätten sprechen müssen, statt sie mit ihren Sorgen alleine zu lassen.

Das meinen meine Kinder zu dem Buch: Es ist interessant, hat uns aber nicht gefesselt. Vielleicht ist das Buch eher etwas für Mädchen, oder jüngere Kinder. Auch die Bilder fanden wir nicht so toll. Aber die Geschichte ist schon schlimm und wir haben uns Sorgen um Emma gemacht. Gut, dass sie dann doch noch nach Hause gekommen ist.

Gesamt-Fazit: Dieses Buch ist ein sehr gefühlvolles und bewegendes Werk, das auch den erwachsenen Leser zum Nachdenken animiert. Wie schnell werden gerade Kinder auf falsche Gedanken gebracht, die von den Eltern nicht beabsichtigt gewesen sind? Die Idee hinter der Geschichte ist gut umgesetzt und die kleinen Bilder ermöglichen eine guten Bezug zu Emma aufzubauen. Als einziges Manko möchte ich anmerken, dass die Farbgestaltung nicht unbedingt ansprechend ist. Im Geschäft hätten wir das Buch vermutlich nicht in die Hand genommen. Alles in allem können wir dem Werk 4 von 5 Sternen geben.

Weitere Infos zum Buch gibt es auch auf dem Autoren-Blog

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Gast-Rezension] Armada - Ernest Cline