Käptn Katz - Inga Moore *****

Verlag: Urachhaus
Kinderbuch
ISBN: 978-3-8251-7885-7
48 Seiten
Erschienen: 05.03.2014


Eigentlich ist der Käpt´n des großen Schiffes Carlotta ein Händler, doch er handelt nicht immer sehr clever. Denn er liebt seine Katzen. Und in jedem Hafen, den der Käpt´n anläuft, tauscht er seine Waren gegen neue Katzen ein.
Als er eines Tages eine Fahrt ins Unbekannte beschreitet, landet er auf einer ihm vollkommen neuen Insel. Diese Insel leidet unter einer Rattenplage. Zum Glück ist Käpt´n Katz mit seinen Freunden rechtzeitig aufgetaucht, um für Abhilfe zu sorgen. Doch so leicht wollen die Bewohner die Katzen nicht wieder fortlassen. Sie schlagen dem Käpt´n einen Handel vor, den er nur schwer ablehnen kann. Doch wie soll er fortan ohne seine Katzen leben?

„Käpt´n Katz“ von Inga Moore ist ein wunderbar bildlich illustriertes Kinderbuch, das mit Hilfe idealer Zeichnungen und einer liebenswerten Geschichte für eine positive und aufrichtige Kindergeschichte sorgt. Besonders die Jüngsten werden an dieser Erzählung ihre helle Freude finden.

Auf jeder Seite wird die Erzählung mit kurzen Sätzen beschrieben. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf den Bildern, die das Buch farblich und voller Details begleiten.
Die Geschichte selbst ist reizend und voller liebenswerter Eigenschaften von Käpt´n Katz wiedergegeben. Seine Aktionen stehen im Vordergrund und seine Freundschaft zu den vielen Katzen an Bord der Carlotta macht den Reiz dieses Kinderbuches aus.

Fazit: Das Kinderbuch „Käpt´n Katz“ ist eine schöne Vorlesegeschichte, die die Jüngsten in ein fernes Land entführt und eine besondere Beziehung zu Katzen entwickeln lässt. Die farbenfrohe Gestaltung und die reizende Erzählung komplementieren das Werk vollkommen.
Ein ideales Bilderbuch, das hoffentlich viele Kinder glücklich machen wird. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den Verlag Urachhaus für das Belegexemplar!
Weitere Informationen zum Buch erhaltet ihr auf der Verlagsseite!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Gast-Rezension] Armada - Ernest Cline