Weil ich Layken liebe - Colleen Hoover *****

352 Seiten
Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-423-71562-1
Erschienen: November 2013

Erst vor wenigen Monaten ist Laykens Vater an einem plötzlichen Herzinfarkt gestorben und schon steht ihr Leben erneut auf dem Kopf. Denn das Haus ist Texas kann sich ihre Mutter Julia nun nicht mehr leisten und so ziehen sie zusammen mit Laykens kleinem Bruder Kel nach Ypsilanti in die Nähe von Detroit. Layken hasst die neue Heimat vom ersten Augenblick an, schon die Kälte geht ihr durch und durch. Doch dann lernt sie gleich an ihrem ersten Tag Will kennen. Will und Layken scheinen auf der gleichen Wellenlänge zu liegen und fühlen sich zueinander hingezogen. Sie verbringen drei wunderschöne Tage miteinander und plötzlich erscheint Layken der Umzug aus dem Sonnenstaat in die triste Einöde gar nicht mehr so furchtbar. Dann jedoch verändern sich die Dinge und Layken muss erkennen, dass sie nicht immer alles so beeinflussen kann, wie sie es gerne möchte.

Layken ist weder schüchtern, noch aufdringlich. Sie ist weder pessimistisch noch ein großer Optimist. Sie ist ein durchschnittlicher Jugendlicher, der bereits mit einigen Schicksalsschlägen hat umgehen lernen müssen. Ihre Fürsorge um ihren kleinen Bruder und Ängste um ihre Mutter lassen ihre charakterlichen Eigenschaften in einem besonderen Licht erscheinen. Dennoch wird sie von Will aus diesem Schein entrissen, denn seine Sorgen und Probleme wirken auf den ersten Blick weitaus größer, als ihre. Zusammen müssen Will und Layken lernen, mit allem umzugehen und über sich hinaus zu wachsen.

Ein Jugendbuch mit viel Tiefgang und traurigen, wie schönen Momenten, das den Leser ganz in seinen Bann zieht.

Aus Sicht von Layken erlebt der Leser eine emotionale Erzählung, die unter die Haut geht. Schon nach wenigen Seiten wird deutlich, dass Autorin Colleen Hoover eine Liebesgeschichte geschrieben hat, die viel mehr beinhaltet, als es offensichtlich den Anschein hat. Denn versteckt unter dem bunten Cover und den mädchenhaften Andeutungen eröffnet sich eine wohldurchdachte und mit tiefen Einblicken versehene Handlung, die auch die erwachsenen Leser begeistern wird.

Mit Hilfe des modernen Poesie-Slam bietet die Autorin eine interessante Form der Interpretation an, die glaubhaft an die Geschichte fesselt. Die Erlebnisse der einzelnen Protagonisten werden so besonders beleuchtet und in Szene gesetzt. Nicht nur Laykens Schicksal ist Teil der Geschichte, auch ihre Freunde und Familie bekommen genügend Raum sich zu vorzustellen und zu präsentieren.
Dennoch bleibt das Hauptaugenmerk auf Will und Layken gerichtet, die für den roten Faden in der Erzählung sorgen.

Fazit: Ein großartiger Roman, der teils zu Tränen rührt und ab und an für lustige Momente sorgt. Layken und Will sind ein sympathisches und überzeugenden Paar, das zum Weiterlesen animiert und zum mitfiebern verführt. Wenn der Roman abgeschlossen ist, bleibt die Erinnerung an die Geschichte noch lange präsent. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und eine große Vorfreude auf den zweiten Teil des Buches, der die Geschichte aus Wills Perspektive beleuchten wird. 

Weitere Informationen zum Buch erhaltet ihr auf der Verlagsseite!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Royal Wedding - April Dawson

[Rezension] So was passiert nur Idioten. Wie uns. - Sabine Schoder