Weihnachtliches Wunder - Angela Planert *****

Verkauf bei Amazon
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 24 Seiten
Verlag: Angela Planert; Auflage: 1 (10. Oktober 2011)

Sprache: Deutsch

Der kleine Erylan hat eine schwere Zeit hinter sich. Von der Seuche befallen, hat er mitansehen müssen, wie seine Mutter und Großmutter sterben mussten. Gerne erinnert er sich an ihr letztes gemeinsames Weihnachtsfest zurück, bei dem seine Mutter immer noch fest an die Rückkehr von Erylans Vater Eric geglaubt hat. Doch irgendwie hat sich alles zum Schlechten gewendet. Nun ist Erylan allein, geflüchtet aus dem Waisenhaus der Mönche, hat er ein leerstehendes Haus gefunden, in dem er in der kalten Weihnachtsnacht etwas Wärme erhalten kann. Auch in diesem Jahr hofft Erylan auf ein kleines Weihnachtswunder. Wird es ihm erfüllt werden?

Eine Kurzgeschichte mit viel Tiefgang und Gänsehaut-Feeling.
Auf den wenigen Seiten dieser wunderlichen Weihnachtsgeschichte beschreibt Autorin Angela Planert eine liebenswerte und hoffnungsvolle Passage aus dem Leben eines 9 jährigen Jungen, der viele Schattenseiten hat mit ansehen müssen. Dennoch ist er voller Zuversicht und sieht das Positive in seiner ausweglosen Situation. Sein Charakter wird herzlich und mit viel Hingabe beschrieben.

Die Idee mit dem Weihnachtswunder ist herrlich herausgearbeitet. Erst im Verlauf der Geschichte wird deutlich, in welche Richtung sich das Wunder zeigen wird. Umso mehr freut der Leser sich mit dem jungen Hauptprotagonisten.

Fazit: Eine ideale Kurzgeschichte für die Vorweihnachtszeit, die daran erinnert, dass es auch noch Schönes im Leben gibt und es sich immer lohnt, darauf zu hoffen und zu warten. Angela Planert erzeugt mit ihren Worten eine warmherzige Atmosphäre, die nachhaltig bewegt. Von mir erhält das Weihnachtswunder die volle Punktzahl und eine große Leseempfehlung für die kleine Geschichte, die den Leser positiv aus der Handlung entlässt. 

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn