Stellt Katrin Bongard eure Fragen!

Blogtour "Flying Moon"

Stellt Katrin Bongard eure Fragen!


Nun bin ich schon ganz gespannt, welche Fragen ihr euch ausgedacht habt und womit ihr Katrin ins Schwitzen bringen werdet. Mir liegen natürlich auch ein paar Fragen auf dem Herzen, deshalb werde ich sie gleich hier im Anschluss als Kommentar posten.

Auch ihr seid herzlich eingeladen, alle Fragen zu schreiben, die euch bewegen. Katrin wird sich die Zeit nehmen und hoffentlich alle Fragen beantworten.

Jetzt drücke ich die Daumen, dass alles reibungslos funktioniert und wünsche Katrin viel Freude mit ihren Lesern und Leserinnen! Vielen Dank.



Kommentare

  1. Guten Morgen Katrin,
    meine erste Frage bezieht sich gleich auf die Idee zu "Flying Moon" - Wie bist Du darauf gekommen?
    Wolltest Du schon immer Jugendbücher schreiben?
    Vielen Dank :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      6:30 Uhr??? Ich bewundere dich. Denn das ist früh für mich, besondes, wenn ich bis 3 Uhr nachts gearbeitet habe. Aber da ich mich sehr auf deinen Blogtag gefreut habe, bin ich heute früh (na, für meine Verhältnisse) aufgestanden. Wollte ich schon immer Jugendbücher schreiben? Nope. Eigentlich wollte ich den "großen Berlin-Roman" schreiben, "wichtige" belletristische Bücher, die auf Regalen in Buchhandlungen liegen und über die im Feulliton mit gesenkter Stimme berichtet wird. Aber dann bin ich im Drehbuchbereich gelandet und dann bei einer Kinderfilmproduktion und dann wollte der Produzent eine Jugendserie produzieren und ich sollte mal einen Entwurf machen ... Das hat allerdings sofort riesigen Spaß gemacht und fühlte sich sehr richtig an.:)

      Löschen
    2. Hallo Katrin,
      vielen Dank für Deine Antwort.
      Ja! 06:30 Uhr muss ich das Haus schon verlassen, der Wecker klingelt sogar eine Stunde früher :))
      Ich muss jetzt gleich erst einmal alle Fragen und Antworten lesen, die hier schon gestellt und beantwortet worden sind....
      LG Anja

      Löschen
  2. Huhu Katrin,
    wer kam auf die Idee deine Bücher quasi im Selbstverlag herauszugeben und warum?
    GLG,
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mel!
      Hm, also das war eher ein längerer Prozess. Schließlich gibt es die Möglichkeiten so frei und kreativ über Amazon zu veröffentlichen erst seit Ende 2011. Es hatte schon sehr mit meiner Frustration zu tun, da die Verlage in Deutschland so sehr nach Amerika orientiert sind, dass man als deutscher Autor wenig Chancen bekommt, seine vielen Ideen umzusetzen. Stell dir vor, Cornelia Funke hat ihren Cousin beauftragt, ein Buch von ihr (ich glaube es war Drachenreiter) zu übersetzen, weil ihr Verlag es nicht ins Ausland verkauft bekommen hat und sie es gerne auf englisch haben wollte. Dann kam der Erfolg in Amerika und erst seitdem ist sie in Deutschland eine große Autorin. Diese Geschichte hat mich richtig aufgerüttelt, weil mir klar wurde: hier bin ich auf meine eigene Initiative angewiesen.Das ist aber antürlich auch spannend, weil man dann viel mehr selbst bestimmen kann. Ich war z.B. nie ganz zufrieden mit den Covern, die mir die Verlage gegeben haben - nun kann ich selber viel mehr mitbestimmen und ändern, wenn ich merke, etwas könnte besser und schöner sein. Das ist für mich als Künstlerin sehr wichtig. Aber ganz klar, allein hätte ich vermutlich nicht die Kraft gehabt, das duchzuziehen und der Anstoß ging dann auch von Uwe (Carow) aus.

      Löschen
  3. Hallo liebe Anja,
    die Blogtour zu "Flying Moon" nehme ich zum Anlass, endlich wieder einmal ausführlich auf Deinem tollen Blog zu stöbern. Ich habe mich riesig gefreut, als ich las, dass die Tour heute bei Dir zu Gast ist!!!

    Doch nun zu meine Fragen an Katrin Bongard.

    Liebe Katrin,
    bislang kenne ich "nur" den ersten Band zu Radio Gaga von Dir, war aber schwer beeindruckt, wie Du in diesem Buch, den richtigen (jugendlichen) Ton triffst und die Atmosphäre einfängst. Wie kommt das? Würdest Du sagen, Du bist generell ein Mensch, der sich gut und einfühlsam in andere Menschen hineinversetzen kann? Oder umgeben Dich viele Jugendliche/junge Erwachsene und Du kannst aus Deinem Umfeld aus dem Vollen schöpfen? Ist es Dir ein ganz besonderes Anliegen, Dich der Problematiken und der Gefühlslage von jungen Erwachsenen zu widmen? Und/oder könntest Du Dir prinzipiell auch vorstellen, Dich auch in einem völlig neuen Genre zu versuchen?

    Alles Liebe und Gute für Dich und natürlich für den weiteren Verlauf der Blog-Tour.

    Herzliche Grüße von der Leselady (Lovelybooks)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Leselady,
      danke für die lieben Wünsche und - ich erinnere mich an dich, Leserunde Radio Gaga, oder??
      Zu deiner Frage. Hm, gute Frage. Ich könnte sagen: Ja, ich bin von Jugendlichen umgeben (meine Kinder, deren Freunde), aber ich glaube, das trifft es nicht ganz, denn als ich anfing zu schreiben, waren meine Kinder noch klein. Mich interessieren aber Entwicklungen bei Menschen und Jugendliche machen große Entwicklungen durch, wenn sie erwachsen werden, sind also besonders interessant. Dann hatte ich selber ein sehr aufregende Zeit als Jugendliche und kann da viel herausziehen. Ich erinnere mich aber noch genau, dass eine Lehrerin - nachdme ich eine Lesung vor ihrer Klasse mit Radio gaga hatte - auf mich zukam und meinte: "Sie sollten ein Buch für Erwachsene schreiben!" oder ich glaube, sie sagte sogar "sie werden". Fand ich irgendwie nett. Aber da brauche ich vielleicht noch ein wenig Abstand, denn in mir ist noch sehr viel "Pubertät".

      Löschen
  4. Monja / Nefertari3525. Juni 2013 um 08:19

    Diese Blogtour ist einfach klasse!

    Hallo Katrin!
    Woher nimmst du Ideen für deine geschichten. Läßt du dich von anderen Menschen und deren Geschichten inspirieren oder erfindest du alles komplett selbst?
    Brauchst du Ruhe zum Schreiben oder kannst du immer und überall den Stift zücken und loslegen?
    Was ich Autoren immer gerne frage: Liest du selber auch gerne? Wenn ja, welches Buch hat dich bisher am meisten beeindruckt??
    Welche Figur / Charakter wärst du gerne?
    So, ich denke, das reicht erstmal - lach!
    Viele Grüße und viel Spaß beim Fragen beantworten.
    Monja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgen Monja,
      du müsstest es doch eigentlich am besten wissen *grins*. Denn es ist meist so, wie mit deinem Namen, bei dem ich sofort gespürt habe, dass ich ihn gerne mal für eine meiner Protagonisten verwenden möchte. Es springt mich wirklich an, ich sehe jemanden, lese eine Sache, beobachte etwas und dann fließt es ein oder wird aufgespart für später. Aber ich bin niemand, der etwas aus der Umgebung ziehen muss, es wächst eher in mir selbst.
      Brauche ich Ruhe zum Schreiben? Also, ich erinnere mich, dass ich "Radio Gaga" zuende geschrieben habe (was nicht sehr einfach war) und dabei fünf Kinder im Nebenraum auf einer Matratze herumgesprungen sind und irgendeinen Nummer eins Hit gegröhlt haben. Ich brauche zum Schreiben eigentlich nur mein Laptop. Stift zücken? Eher weniger, ich schreibe mit 10 Fingern und das sehr schnell, ich spreche also mehr, als dass ich schreibe und lange formuliere (allerdings überarbeite ich später immer wieder und feile am Style).
      Lese ich selber gerne? Als Kind habe ich Bücher verschlungen, dann wurde es gemäßigter, aber Bücher sind immer da und enorm wichtig für mich. Literarisch hat mich "Die Buddenbroocks" von Thomas Mann am meisten beeindruckt, besonders, dass er das Buch mit 23 geschrieben hat, unfassbar. Spirituell hat mich die Bibel umgehauen und auch als ich den Koran gelesen habe, war ich beeindruckt und überrascht. Welcher Charakter wäre ich gerne? Sagen wir mal: *räusper* Das Ziel ist irgendwann eine Art großer, weiser, gütiger Zauberer (Merlin, Gandalf) zu werden. Bis dahin mag ich alle Charaktere, mit einem starken Gerechtigkeitssinn, die etwas abseits stehen, sehr frei und wild sind und trotzdem die Gemeinschaft im Blick haben (also so Robin Hood-mäßig, Ronja Räubertochter, Pippi, ).
      Lieben Gruß!

      Löschen
  5. Hallo Katrin,

    nun nachdem ich hier schon gelesen habe Du schreibst bis 3.00Uhr nachts oder so.

    Wäre meine Frage so nach Deinem normalen Tagesablauf?
    Bis 3.00Uhr ist schon sehr hart oder? Welche Hilfsmittel Kaffee/Tee oder andere Nahrungsmittel halten Dich dann so lange wach?

    Wie kommt man zu diesen doch eher ungewöhnlichen Arbeitszeiten?

    Bin gespannt auf Deine Antworten.

    Schönen Tag..LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      stimmt, 3 Uhr nachts ist hart, weil sich damit dann der ganze Rhythmus verschiebt. Als ich anfing zu schreiben, bin ich um 4 Uhr morgens aufgestanden, damit ich Zeit habe, bevor meine Kinder wach werden, nun arbeite ich lieber am Tag viel "Arbeit" ab, und in der Nacht kann ich mich dann ganz auf´s Schreiben konzentrieren. Ich bin schon ein Nachtmensch. Wachhalten muss ich mich nicht, aber ich liebe Tee, im Moment ist es grüner Jasmintee, den koche ich mir zum Schreiben und dann brauche ich irgendwann immer SCHOKOLADE!!!

      Löschen
  6. Hallo Katrin,

    Danke für diesen Einblick in Dein "Nachtleben".

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  7. Eine Frage ist mir dann noch eingefallen.
    Du hast geschrieben, dass Du ursprünglich einen Berlin-Roman schreiben wolltest. Wirst Du das denn noch umsetzen?
    Vielleicht irgendwann zu einer anderen Zeit?
    Oder hast Du vor in diesem Genre zu bleiben?
    LG Anja
    P.S. Auf "Lasse" freue ich mich jetzt auch schon:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... naja, mittlerweile sind fast alle meine Bücher "Berlin-Romane" :)) , als geborene Berlinerin vielleicht kein Wunder. Aber ich weiß was du meinst. Ich habe noch einen Roman für Erwachsene in der Schublade und ein Drehbuch aus dem man eine schöne "Romantic Comedy" in Buchform machen könnte.
      Inhaltlich gehen die Bücher auch so langsam immer weiter in Richtung New Adult - Adult, ich denke, ich werde mir nach und nach ein breiteres Spektrum erarbeiten. Ich bin aber absolut nicht der Meinung, dass Jugendbücher keine "richtigen" Bücher sind. Ich könnte damit leben, nur in diesem Genre zu schreiben und wäre stolz darauf.

      Löschen
  8. Liebe Anja,
    an, jetzt wo es so schön ruhig ist, kann ich dir vielleicht eine Frage stellen, die mich schon länger beschäftigt. Ihr (Buch)blogger seid ja - besonders wenn ihr euren Real-Namen angebt, sehr öffentlich. Jeder kann die Beiträge und Meinungen lesen, alte Schulfreunde, Exlover, Arbeitskollegen. Wie ist das für dich? Kennst du das Gefühl, zuviel preiszugeben? Bereust du manchmal, dich öffentlich gemacht zu haben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entschuldige, dass ich es erst heute früh schaffe zu antworten, gestern Abend sind mir meine Augen zugefallen und ich musste erst ein wenig schlafen. Es war ein langer Tag :)
      So, zu Deiner Frage...
      Bisher hat es mich noch nicht so sehr gestört. Ich gebe ja auch nicht so viel von mir preis, außer dass ich Bücher liebe. Und das wissen meine Freunde auch so.
      Und ich bin ja auch stolz darauf, dass ich inzwischen einen recht erfolgreichen Blog betreibe, Angebote von Verlagen erhalte und Autoren (wie Dich) immer besser kennen lernen darf.
      Bereut habe ich diesen Schritt noch nicht einmal. Meistens werde ich positiv darauf angesprochen und meine Freunde und Familie holen sich Tipps von mir, was sie denn lesen können und was ich empfehlen kann.
      Also insgesamt habe ich bisher nur positive Resonanzen gesammelt. Ich hoffe, das bleibt auch so :)
      Habe ich Deine Frage ausreichend beantwortet?
      Liebe Grüße Anja

      Löschen
    2. Ich finde ja schon das wir Blogger recht öffentlich aggieren, dennoch bekommen wir die Möglichkeit hinter unserem Namen zu bleiben, das Impressum sieht nicht vor, das man sich "ausziehen" muss, eine aktuelle Mailadresse unter der man stetig erreichbar ist, reicht eigentlich. Aber viele sind recht bekannt auf Literaturplattformen unterwegs, da kennt man sich auch aus Leserunden und Buchtausch.
      Das einzige an der Öffentlichkeit was mich persönlich stört, ist der Spam, je mehr man Bloggt,insbesondere Gewinnspiele, desto mehr Spammails kommen ins Spiel.
      Ich finde man sollte vorher genau darüber nachdenken, was genau man veröffentlicht.
      GLG Katja

      Löschen
    3. danke für eure offenen Antworten.
      Was für mich immer wieder überraschend ist: Obwohl ich euch zum Beispiel "nur" durch eure Blogs und Mails kenne, habe ich ein sehr genaues - und in diesem Fall auch sehr positives - Bild. Ich würde sagen: Ihr seid eindeutig ein gutes Beispiel für einen gelungenen Blogger-Webauftritt. Da werde ich mir mal was abschauen, da ich meinen Blog demnächst wieder aktivieren will. Ein schönes Blogtheme habe ich immerhin schon ... :D LG Katrin

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Information] Ankündigung Adventskalender

[Rezension] Die Farben im Spiegel - Deniz Selek