Beautiful Disaster - Jamie McGuire ****


Verlag: Piper Verlag
Erschienen am 16.04.2013
464 Seiten
ISBN: 978-3-492-30334-7
Preis: € 9,99 (D)

Sie sind chaotisch, verrückt und absolut verknallt. Doch reicht das für Abby und Travis?

Als Abby in ihrem ersten Studienjahr an der Eastern den Frauenschwarm Travis kennenlernt, fühlt sie sich gleich zu ihm hingezogen. Doch will sie sich ihre Gefühle nicht eingestehen und hält Travis auf Abstand. Der jedoch möchte Abby an seiner Seite wissen und bietet ihr eine Wette an. Travis nimmt an Kämpfen teil um sich dabei sein Studium zu finanzieren. Sollte er bei so einem Kampf keinen Schlag abbekommen, müsste Abby für einen Monat zu ihm ziehen. Gegen ihren Willen nimmt Abby die Wette an …

Ein steter Wechsel der Gefühle, von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt.

Aus Sicht von Abby lernt der Leser schnell die wichtigsten Protagonisten der Geschichte kennen. Sie selbst ist achtzehn Jahre alt und hat bereits eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Zusammen mit ihrer besten Freundin America ist sie an die Universität gekommen, um sich auf eine bessere Zukunft einzulassen. Doch schnell wird klar, dass es nicht so leicht werden wird.
Travis ist ein cleverer Junge, der sein Talent einzusetzen weiß. Regelmäßig wechselnde Frauenbekanntschaften, Tatoos, die seinen ganzen Körper zieren und Wettkämpfe, die jeden Tag sein Ende bedeuten könnten. Dennoch ist er ein liebenswürdiger Mensch, der sich schnell in die zurückhaltende Abby verliebt. Um seinen Willen zu bekommen, ist er bereit, alles zu tun.

Nicht immer ist alles rosig, dennoch schweben sie auf Wolke 7.

Die Handlung ist logisch aufgebaut und es fällt leicht, sich die Geschehnisse vorzustellen. Auch wenn nicht immer alles nachvollziehbar ist, so bietet die Geschichte dennoch einen interessanten Verlauf, der zum Weiterlesen animiert und den Leser an die Seiten fesselt. Schnell wird ein guter Bezug zu Abby aufgebaut und ihre Gefühle und Gedankengänge stehen dabei fest im Mittelpunkt.

Fazit: Verrückt und durchgeknallt. Wenn auch nicht immer ganz glaubwürdig und häufig etwas zu absurd, so bietet das Buch dennoch gute Unterhaltung und zwei sympathische Charaktere, die überzeugen. Abby und Travis sind einfach füreinander bestimmt, ob sie es nun wollen oder nicht. Von mir gibt es 4 von 5 möglichen Sternen. 

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn