Wachkoma - Jasmin P. Meranius *****

Beata ist beruflich sehr erfolgreich. Sie managt ihr Leben so, dass sie auf der Arbeit alles geben kann. Nichts ist ihr so wichtig, wie die Termine der Firma, ihr eigenes Leben richtet sich ganz nach den Bedürfnissen ihres Arbeitsplatzes. Für Freizeit und Familie hat Beata von daher kaum Zeit. Gedanken an ihre Mutter schiebt sie gerne beiseite und versucht ihr schlechtes Gewissen zu verdrängen. Durch den Stress schläft sie nur schlecht und nimmt täglich Koffeintabletten ein, um am Tage perfekte Leistungen zu garantieren. Sie isst nur sporadisch und joggt sich ihre Sorgen von der Seele.

Und dann passiert es, womit Beata nicht gerechnet hat. Ihr Körper gibt auf. Während einer Besprechung bricht sie zusammen und wacht kurze Zeit später an einem anderen Ort auf. Sie fühlt sich wie in einem Kurhotel und muss dort lernen, abzuschalten und sich mit ihrem Körper zu verbinden. Dabei wird sie von verschiedenen Personen begleitet. Ein Krankenpfleger kümmert sich liebevoll um die Patienten. Eine dürre Frau und eine alte Dame begegnen ihr immer wieder und sie muss sich mit wichtigen Entscheidungen auseinander setzen. Doch was bedeutet das für Beata?

"Wachkoma" ist ein sehr sensibles Buch, das den Leser schnell in eine andere Welt entführt, ohne dabei die Realität aus den Augen zu lassen. Denn der berufliche Druck steckt in vielen von uns und so fällt es leicht, eine Verbindung zur Hauptprotagonistin Beata aufzubauen. Ihre Empfindungen und  Gedanken werden logisch erklärt und ihre Handlungen nachvollziehbar beschrieben. Dabei fällt das Hauptaugenmerk der Geschichte auf die Zeit nach dem Zusammenbruch und das langsame Erwachen aus dem tranceähnlichen Zustand, in dem Beata sich zuvor befand. Was ist wichtig für uns? Worauf kommt es im Leben an? Beata muss das neu lernen und wird während der Erzählung von verschiedenen motivierenden Leitsprüchen begleitet.

In vielen verschiedenen Situationen wird deutlich, was diesen Roman von so vielen anderen unterscheidet. Denn die Autorin verzichtet vollkommen auf Nebensächlichkeiten. Das Buch widmet sich vollkommen Beata und ihrem Leben. Glaubhaft schildert sie eine schwere Zeit, die viele Veränderungen bereit hält.

Fazit: Schon mit einem sehr gefühlvollen Cover, das als möglichen Lebens-Wegweiser den Kompass abbildet, weckt das Werk die Neugierde und erschafft mit seinem Inhalt eine perfekte Atmosphäre, die nachdenkliche und tiefgründige Unterhaltung schenkt. Ein wahrer Moment zum Innehalten und Durchatmen. Große Empfehlung! 

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Deadly Ever After - Jennifer L. Armentrout

[Rezension]Codename E.L.I.A.S. - Mila Roth