Hier kommt Greta - Andrea Schütze *****

Gastrezension von buchrättin

128 Seiten · gebunden
ab 7 Jahren
Preis: EUR 8,95 (D)
ISBN-13: 978-3-7915-1930-2
Erscheint im Februar 2013
Verlag: Dressler 


Keine Piraten, Indianer oder Fabelwesen sondern einfach nur mal Greta. Naja und dann noch ein Hund namens „der Kommissar“.

Oh und natürlich Papa, mit einer Kochmütze aus spinatfleckigen Handtuch, singend in eine Abwaschbürste und das während Mama arbeiten geht. Die Familie wird vervollkommnend durch die HÜPÜ, die übrigens keinen Spinat vertragen.

Verwirrend? Nö, ich würde sagen, einfach Greta. Dieses neue Kinderbuch von Andrea Schütze beschreibt auf eine wunderbare, verrückte und lustige Art und Weise, wie das so abläuft im Leben von Greta und ihrer Familie.

Lustige, skurrile Sprache, Lockere Eltern, süße kleine Brüder mit Spinatallergie und einem bellend Polizeisadoptivhund. Bei Greta wird es nie langweilig. Das Buch begeistert auch Jungen, die normalerweise nur Drachen und Piratengeschichten sowie Detektivbücher verschlingen.

Greta ist schon Kult bei uns. Klasse war auch die immer wieder direkte Ansprache des Lesers, da werden Kinder direkt mit eingezogen in das Geschehen und sie fühlen sich mitten drin in der Geschichte. Kopfsprung ins Greta Abenteuer.

Das Buch hat schöne Zeichnungen und eignet sich super zum Vorlesen so ab ca. 5 Jahren. Wir sind nun total gespannt, wie es weiter geht mit Greta und den Zwillingen HüPü.

Fazit: Eine wunderschöne Familiengeschichte mit Greta und ihren Zwillingsbrüdern. Lustig, süß und richtig schön. Super geeignet zum Vorlesen. Für uns schon ein Kultbuch.

Kommentare

  1. Ich habe es gestern erst einmal alleine verschlungen und fand es total süüüüüüüüß! Minimaus hat das Cover erst einmal nur ganz liebevoll gestreichelt.

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben erst 3 Kapitel gelesen und Greta ist einfach nur klasse. Sie macht der ganzen Familie Spaß...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn