Gegen jede Chance - Irene Hannon *****


Erschienen im Juni 2010,
368 Seiten, Paperback,
ISBN: 978-3-86827-178-2
Preis € 12.95  (D)


Die Nachricht hätte nicht schockierender sein können.
David Callahan, als Diplomat in Afghanistan stationiert, erhält er die Information, dass drei Amerikaner von Terroristen entführt worden sind. Sollten die Amerikaner nicht den Forderungen der Entführer nachkommen, werden nicht nur die drei Gefangenen hingerichtet, sondern auch seine eigene Tochter getötet.
Monica Callahan, die Tochter von David, ist eine junge Frau, die sich ihr Leben nach ihren Wünschen eingerichtet hat. Nach der Veröffentlichung ihres Buches "Lass den Worten Taten folgen" erntet sie viel Lob und Anerkennung, privat ist sie zufrieden und führt ein christliches Leben. Seit vielen Jahren hat sie keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater, der als Diplomat in den Brennpunkten der Welt unterwegs ist.

Gleich nachdem die Nachricht von der möglichen Gefahr bekannt ist, werden die beiden HRT-Agenten Mark Sanders und Evan "Coop" Cooper, zur Überwachung von Monica entsandt. Sie sollen die Frau rund um die Uhr beschützen und eine mögliche Entführung verhindern.
Nach der Ankunft ist jedoch klar, dass dieser Auftrag für Coop nicht leicht werden wird, denn der Agent verliebt sich beim ersten Anblick in die hübsche und clevere Monica. Allerdings hat er selbst so viele Probleme mit seiner Vergangenheit, dass er sich ein Leben an der Seite einer Frau nicht vorstellen kann und das, obwohl Monica ihn immer wieder aus seinem selbst errichtetem Schneckenhaus hervor holt.
Auch Monica fühlt sich in der Nähe von Coop sicher und geborgen. Sie legt ihr Leben in seine Hände und vertraut ihm dabei vollkommen. Zusätzlich greift Monica immer wieder zur Bibel und holt sich damit die nötige Kraft, die sie für die gefährliche Situation benötigt. Wird Gott sie, Coop und ihren Vater beschützen können?

Aus der Reihe "christlicher Bücher" ist dies ein überzeugender und spannender Krimi, der fesselt und den Leser ganz in seinen Bann zieht. Mit zwei sehr lebendigen und sympathischen Hauptprotagonisten erschafft die Autorin eine warme und herzliche Atmosphäre, die berührt und gleichzeitig voller Hoffnung steckt.
Die kleinen christlichen Elemente werden glaubhaft mit eingebaut und verleihen dem Werk einen realistischen Eindruck. Auch die Handlung ist weder übertrieben noch kitschig, sie ist passend erzählt und wirkt dadurch umso logischer und nachvollziehbarer.
Der gesunde Mittelweg zwischen Glaube, Liebe und Hoffnung sind die Grundpfeiler des Buches und machen deutlich, wie wichtig die Kommunikation zwischen den Menschen ist und wie viel Kraft in einem Gebet stecken kann.

Der Handlungsstrang ist hervorragend ausgearbeitet und bietet ein solides Grundgerüst, das durch den steten Wechsel der Protagonisten einen wunderbaren Eindruck in die Gefühlswelt der einzelnen Betroffenen ermöglicht. Dadurch wirken die Charaktere noch ausdrucksstärker. Die kriminalistischen Elemente werden passend aufeinander aufgebaut und bilden einen sehr guten Spannungsbogen, der sich stetig steigert und ein packendes Finale beinhaltet. Gleichzeitig hofft und bangt der Leser die ganze Zeit mit Monica, Coop und David.

Fazit: Mit einem überaus realen Thema wirkt das Buch zeitnah und realistisch. Eine perfekte Mischung aus Romantik, Glaube und Spannung bietet leichte Unterhaltung, die überzeugt und wunderbar unterhält. Große Empfehlung!

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Fair Catch - Liora Blake

[Rezension] The Contract - Melanie Moreland