Die Bucht des blauen Feuers - Micaela Jary ****


Die Bucht des blauen Feuers
Roman
ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-47714-2
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,90* (* empf. VK-Preis)

Verlag: Goldmann
Erscheinungstermin: 16. Oktober 2012

Berlin, 1909. Kurz nach dem Tod des Vaters fallen Emma Thieme Briefe von ihrer angeblich verstorbenen Mutter Constanze in die Hände. Sollte diese nach zwölf Jahren doch noch am Leben sein? Und dazu in Afrika, in der Lüderitzbucht? Zusammen mit einem Brief hat Constanze ihrer Tochter Rohdiamanten geschickt, die diese versucht, in Berlin zu Bargeld zu machen. Von dem erworbenen Geld möchte sich Emma ein Ticket für die Überfahrt kaufen, denn nun möchte sie ihre Mutter endlich wiedersehen.

Mit dem gleichen Schiff reist auch die Pianistin Dorothee von Hirschberg in Begleitung ihres Vaters Hugo nach Lüderitzbucht. Dorothee hat sich schon vor der Abfahrt aus Deutschland in den Mitreisenden Manfred von Paschen verguckt, der ebenfalls als Endziel die Lüderitzbucht hat. Jedoch ahnen weder Dorothee noch Emma, dass Manfred von Paschen eine Vergangenheit hat, die ihn mit Constanze Thieme, Emmas Mutter, in Verbindung bringt.

Eine romantische Erzählung findet sich auf den Seiten des Buches wieder. Mit angenehmen Worten schafft es die Autorin, eine lebendige Kulisse zu erschaffen und den Leser glaubhaft in eine andere Zeit und in ein anderes Land zu versetzen. Die Hauptprotagonistin Emma Thieme bietet dabei eine feste Größe, die zum Mittelpunkt des Geschehens wird. Sie ist eine sympathische junge Frau, die noch verunsichert ist und einen Platz in der Welt sucht. Ihre Gefühlswelt wird dabei solide veranschaulicht und für den Leser logisch erklärt. Auch die anderen Charaktere werden präzise beschrieben und durch einen steten Wechsel in der Erzählperspektive fällt es leicht, auch zu ihnen einen guten Bezug aufzubauen. Die Handlung selbst ist chronologisch aufgebaut und bietet einen nachvollziehbaren Verlauf.    

Die "Bucht des blauen Feuers" ist nach "Sehnsucht nach Sansibar" inzwischen der zweite Roman aus der Feder der Autorin Micaela Jary. Im handlichen Taschenbuchformat beim Goldmann-Verlag erschienen, bietet es auf etwa 416 Seiten gute Unterhaltung. 

Fazit: Eine gute Geschichte, die viel Raum für Spekulationen bietet. Sympathische Charaktere, die den Leser überzeugen und ein wenig Romantik vor afrikanischer Kulisse. Wenn mich das Buch auch nicht vollkommen begeistern konnte, so bietet es dennoch die Möglichkeit, sich in eine andere Welt versetzen zu lassen und dem Winter für ein paar Lesestunden zu entfliehen.

Eine Leseprobe ist auf der Verlagsseite verfügbar. 

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Fair Catch - Liora Blake

[Rezension] The Contract - Melanie Moreland