Der himmlische Weihnachtshund - Petra Schier *****

Wenn Santa Claus und seine Elfen einen Plan aushecken …

Während der Renovierungsarbeiten im Hause Claus findet Santa unter einem Schrank einen verloren gegangen Brief des jungen Michael Sahler, der ihm vor zwanzig Jahren seinen größten Wunsch mitgeteilt hat. Michael möchte seine beste Freundin Fiona nicht verlieren, die in wenigen Wochen mit ihren Eltern wegziehen wird. Santa macht sich große Vorwürfe, denn er hat es nicht geschafft, dem Jungen zu helfen und nun sind schon viele Jahre ins Land gezogen. Als Santa zusammen mit seinen Elfen auf Kundschaft geht, bemerken sie schnell, dass Michael heute nicht glücklich ist. Er hat zwar Geld, lebt in einem großen Haus und hat eine Freundin, doch sein Leben scheint kalt und leblos. Wie es der Zufall so will, ist Fiona ein paar Monate zuvor in die Stadt zurück gezogen und arbeitet nun als Tierärztin in einer Praxis. Sofort haben die Elfen einen geheimnisvollen Plan entwickelt, um Fiona und Michael noch einmal zusammen zuführen. Und dafür brauchen sie natürlich einen Labrador-Mischlingswelpen, der sich gleich in die Herzen der beiden Liebenden stiehlt.

Mit Hilfe der beiden Hauptprotagonisten Michael und Fiona fällt es leicht, der Geschichte zu folgen und sich ganz auf die Erzählung einzulassen. Michael ist im Grunde ein romantischer Mann, der sich nach zwanzig Jahren noch immer nach seiner alten Freundin sehnt. Als er sie das erste Mal erblickt, ist es jedoch um ihn geschehen und sofort wird klar, dass er weit mehr als nur eine Freundschaft mit seiner Sandkastenliebe zu pflegen gedenkt. Fiona ist eher vorsichtig und abwartend. So genießt Michael doch den Ruf eines Schürzenjägers und sie will nicht das nächste Opfer seiner Begierde werden. Glücklicherweise gibt es dort diesen kleinen Hund, den Michael liebevoll Keks getauft hat. Seine Gedanken werden spielend in die Geschichte mit eingebaut und bieten eine rege Abwechslung in der liebevollen Erzählung. Wenn es dort nicht Michaels Ex-Freundin Linda geben würde, die sich nicht so schnell in die Schranken weisen lässt.

Durch den Duft von Keksen und Schnee, die Vorfreude auf Weihnachten und eine große Portion Romantik ist der Autorin ein wunderbares kleines Werk gelungen, das den Leser gleich in eine besondere Stimmung verführt. Liebe liegt in der Luft.

Das Buch fällt schon durch sein handliches Design auf. Klein, mit Schutzumschlag und 24 Kapiteln versehen, bietet es eine wunderbare Vorbereitung und Ablenkung in der sonst stressigen Vorweihnachtzeit. Die Autorin erzählt die romantische Liebesgeschichte ohne Kitsch, dafür mit ein wenig Fantasie, dargestellt durch Santa Claus und seine helfenden Elfen. Eine Erzählung die kurzweilige, beste Unterhaltung bietet und sich sowohl für Jung als auch Alt hervorragend eignet. Eine Geschichte für die ganze Familie.

Fazit: Lesevergnügen pur. Eine solide Handlung, eine fiese Intrigantin, die Spannung bereitet und ein mitfühlender Hund bieten wunderbare Lesestunden.  

Kommentare

  1. Wieder ein Buch von Petra Schier das echt toll klingt! :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Steffi,
    schlimm, oder? Ich kenne auch noch kein Buch von ihr, das mir nicht gefällt :) Die Frau schreibt einfach klasse!
    Danke für Deinen Kommentar.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe (leider) von ihr bisher nur "Das Haus in der Löwengasse" gelesen, aber das hat mir ja wirklich gut gefallen und deshalb wäre ich auch anderen Büchern von ihr bestimmt nicht abgeneigt. Und das hier klingt echt nach einer tollen Geschichte.
      lg, Steffi :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] No Doubts 1 - Whitney G.

[Rezension] Ein Kinderspiel - Mila Roth