Grave Mercy "Die Novizin des Todes" - Robin L. LaFevers *****


Ismae Rienne wird geboren und trägt das Mal des Todes. Ihren Rücken zeichnet eine große Narbe, die sie stets daran erinnert, dass sie nie hätte leben sollen. Doch Mortain, der Gott des Todes, hat großes mit der jungen Frau vor. Als sie im zarten Alter von gerade einmal dreizehn Jahren vor den Traualtar tritt, soll sie damit an einen brutalen Bauern verkauft werden. Doch durch die List von Menschen, denen Ismae etwas bedeutet, gelingt ihr die Flucht zum Kloster St. Mortain. Dort lebt sie nun einzig zur Freude ihres Gottes und der Schwestern innerhalb des Klosters und wird ausgebildet in der schnellen und präzisen Ausführung des Tötens.  

Nach einer über dreijährigen Ausbildungszeit darf Ismae endlich ihren ersten Auftrag ausführen und Gavriel Duval, den Bruder der Herzogin Anne von Bretagne, zum Hof geleiten. Als seine Cousine getarnt, ist Ismae Auge und Ohr am Hofe, einzig zu Willen Mortains. Als sich die Lage jedoch zuspitzt und das Leben der Herzogin in Gefahr gerät, muss Ismae sich fragen, wer Freund und wer Feind ist. Wer trachtet der Herzogin nach dem Leben und wer spielt ein böses Spiel mit ihr?

In einem großen Spektakel startet die neue Trilogie um die junge Novizin Ismae, die erst noch ihren Weg im Leben finden muss. Durch die Augen der Hauptprotagonistin wird der Leser gleich zu Beginn ganz in die Geschichte hineingezogen und kann sich leicht in den Verlauf und die Handlung einfinden. Die Erzählung ist spannend, aber auch überaus gefühlvoll und mit viel Hingabe geschildert. Die Worte der Autorin sind leicht verständlich und lassen die Ausführungen klar und nachvollziehbar erscheinen.

Die Hauptprotagonistin wird mit viel Liebe zum Detail verkörpert und nimmt damit den Hauptteil in der Erzählung ein. Allerdings ist dieses Buch sehr viel schichtiger als es zunächst den Anschein hat. Denn Ismae wird in ein Netz aus Politik und Leidenschaft verstrickt und der Leser kann bis zum Schluss bangen und hoffen.
Durch die Lebendigkeit in der Erzählung und die bildliche und überaus reale Darstellung ist dieser Roman ein wunderbarer Grundstein für eine Fortsetzung. Glücklicherweise hat die Autorin auf einen Cliffhanger zum Ende verzichtet, bietet dennoch genug Material um Vorfreude auf die kommenden Ereignisse Ismaes zu machen.
Mit "Grave Mercy – Die Novizin des Todes" ist der amerikanischen Schriftstellerin ihr erster Jugendroman geglückt. Zuvor hat Robin LaFevers bereits einige Kinderbücher veröffentlicht.

Fazit: Lebendig, bewegend und spannend. Ein Fantasy-Jugendroman, der fesselt und den Leser in eine wundervolle Welt entführt, die aufregend und voll Geheimnisse zu sein scheint. Große Empfehlung!  

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Information] Ankündigung Adventskalender

[Rezension] Die Farben im Spiegel - Deniz Selek