Liberty 9 "Sicherheitszone" - Rainer M. Schröder ****


Die Welt der Libertianer ist begrenzt. Die Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren leben in dieser Sicherheitszone zum Schutz vor den bösen Menschen, den so genannten "Nightridern", dieden Libertianern das Seelengift überbringen wollen. Zum weiteren Schutz der Bewohner gibt es neben den hohen Zäunen auch die Guardians, Soldaten, ausgestattet mit Maschinenpistolen, bereit allem entgegenzutreten, was sich der Sicherheitszone auch nur nähert.

Die Bewohner der Sicherheitszone um Liberty 9 genießen den Schutz ihrer Person. Die Jugendlichen, teilen sich in Electoren und Servanten auf, zwei sehr unterschiedliche Gruppen, die  aber in friedlicher Harmonie zusammen leben und  ihren täglichen Pflichten nachgehen. Jeden Morgen erwartet sie ein Appell zum Dank an die "Erhabene Macht". Sie streben nach Belohnung durch die "Oberen", die das Sagen haben und gehen vollkommen in der Hoffnung auf, eines Tages im "Lichttempel" zu sein.

So auch die 17jährige Kendira, die bereits seit vielen Jahren in der Anlage zu Hause ist. Sie gehört inzwischen zu den besten Schülern und hat eine Menge Freunde. Das Mysterium, wo sie herkommt und was nach ihrem achtzehnten Geburtstag passiert, bleibt ihr verborgen und es interessiert sie auch nicht. Erst als sie eines Nachts den Servanten Dante beim Klettern erwischt, ändert sich Kendiras Sicht. Dante stellt ihr die Fragen, auf die sie keine Antworten kennt, doch was sollten in der Sicherheitszone schon für Gefahren lauern? Schließlich wird sich doch um alles gekümmert. Erst als sie eine geheime Botschaft liest, deren Inhalt sie zum Nachdenken animiert, bekommt Kendira langsam Zweifel an dem System. Und plötzlich stellt sie fest, dass sie nicht in Sicherheit ist, sondern in einem gut gesicherten Gefängnis fest sitzt. Besteht noch Hoffnung für Kendira und ihre Freunde rechtzeitig aus Liberty 9 zu entkommen, ehe sie alle mit dem Luftschiff in den totbringenden Lichttempel geflogen werden?

Ganz langsam baut sich in diesem Roman der Spannungsbogen auf. Zunächst erlebt der Leser eine eindrucksvolle Schilderung des Lebens in Liberty 9. Sämtliche Erklärungen werden logisch und verständlich erörtert und die Begebenheit farbig und realistisch geschildert. Mit viel Liebe zum Detail wird die Hauptprotagonistin Kendira vorgestellt. Sie steht dabei im Fokus der Handlung und der Leser erlebt den Alltag der Alpha-Electorin mit. Zusammen mit ihren Freunden Carson, Nekia, Duke und Fay werden alle Vorgänge, die sie erlebt anschaulich beschrieben und es fällt leicht, dem Verlauf zu folgen. Die Charaktere sind alle sehr farbenfroh gestaltet, ihre Handlungen und Emotionen plausibel aufeinander abgestimmt.   

Durch den Servanten Dante wird schließlich ein Wechsel herbei geführt. Der Diener, der einzig dafür da ist, um die Electoren zu versorgen, schafft es einen Keim des Zweifels in Kendira zu wecken. Da Dante mehr Hintergrundinformationen hat, ist er sehr darauf bedacht, sich selbst und auch Kendira aus dem Gefängnis Liberty 9 zu befreien.

Der Auftakt zu einer neuen Dystopien-Reihe ist dem Autor Rainer M. Schröder gut gelungen. Mit seiner Erzählung fesselt er den Leser von Beginn an und entlässt ihn erst zum Schluss in freudiger Erwartung auf den nachfolgenden Roman. Spannung, Dramatik und ein sehr überzeugender Handlungsstrang machen dieses Buch zu einem wunderbaren Leseerlebnis.

Kommentare

  1. Huhu Merlin, schöne Rezi.
    Ich lese das Buch auch bald und hoffe, dass es mir auch so gut gefällt.
    LG Mandy

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mandy,
    vielen Dank für Deinen lieben Kommentar.
    Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen. Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung.
    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Fair Catch - Liora Blake

[Rezension] The Contract - Melanie Moreland