Die Hurenkönigin - Ursula Neeb ****


Zum Inhalt:
Frankfurt 1511. Die Hure Roswitha, die bereits ein Kind hat, gerät an den falschen Freier und wird grausam ermordet. Als die "Hurenkönigin" Ursel Zimmer davon erfährt, kann sie den Tod der jungen Frau nicht einfach hinnehmen.  Sie begibt sich auf die Spuren von Rosis letzten Stunden und ermittelt den letzten Freier der toten Hure. Doch als der Mann enttarnt wird, beteuert er seine Unschuld. Aber Ursel gibt nicht auf. Sie sucht weiter und gerät dabei selbst in größte Gefahr.

Meine Meinung:
Schon der Einband des Taschenbuchs macht neugierig und zeigt ein sehr gefühlvolles Cover. Und wer die Seiten des Buches liest, wird schnell in die imposante Erzählweise hineingezogen und kann sich den Worten der Autorin nicht verschließen.

Die Hauptprotagonistin ist lebendig und mit viel Ausdruck beschrieben. Sie handelt der Situation entsprechend sinnvoll und ihre Gefühlswelt wird liebevoll verdeutlicht. Durch die Freifrau Lioba ist der Autorin ein passender Gegenspieler gelungen, der durch seine Bösartigkeit vollkommen überzeugt.
Mit "Die Hurenkönigin" hat sich Ursula Neeb kein leichtes Thema ausgesucht, konnte aber durch eine wunderbare Erzählung, einen soliden Geschichtsverlauf und einem spannenden Krimi gut unterhalten und schöne Lesestunden vermitteln. 

Mein Fazit:
Spannung und viel Historie versammelt in einem Werk, das schon nach wenigen Seiten begeistert und den Leser in seinen Bann zieht. Empfehlungsgarantie! 

Kommentare

  1. Hab jetzt gerade erst entdeckt, dass du einen Blog hast. :) Bin ich doch gleich mal Leserin geworden, weil du so viele tolle Bücher liest die mich auch interessieren.
    Liebe Grüße
    Petzi alias kiwi_ auf Lovelybooks :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] Einzig - Kathryn Evans