Dancing Jax "Auftakt" - Robin Jarvis *****


Kann ein Buch so viel Magie bewirken?

Als Jezza mit seinen Freunden das alte Haus betritt, ahnt er noch nicht, wie sich das Leben aller Beteiligten verändern wird. Denn schon kurz nachdem er die mit Schimmel überzogenen Wände berührt hat, verändert er sich vollkommen. Zunächst unerkannt, doch nach und nach immer offener, wird aus Jezza "Ismus", der König der Fantasiewelt von Mooncaster. In dem vom Autor Austerly Fellows 1936 gedrucktem Kinderbuch "Dancing Jacks", das seit 75 Jahren versteckt in dem Haus ruht kennt nun nur Jezza das Geheimnis und jeder, der aus dem Buch liest, wird zu einem Teil der Geschichte und kann sich seiner Anziehungskraft nicht entziehen.

Martin Baxter ist Mathematiklehrer an der hiesigen Highschool und unterrichtet dort die hormongesteuerte zehnte Klasse. Zum Glück hat er daheim ein glückliches und zufriedenes Zuhause und kann von seinem Alltag abschalten. Seine Lebensgefährtin Carol und deren elfjähriger Sohn Paul, bieten Martin die nötige Stabilität.
Als an der Highschool plötzlich der Lesewahn ausbricht und alle Kinder nur noch in das Buch "Dancing Jacks" schauen, kann er die Veränderung kaum nachvollziehen. Erst als dann auch Paul von der Hysterie betroffen ist, durchschaut Martin langsam die Katastrophe, in die sich die kleine Stadt hinein manövriert.

Neben Martin, seiner Freundin Carol und Paul, spielen auch noch weitere Charaktere sehr wichtige Rollen. Einige Schüler der zehnten Klasse müssen sich mit den Auswirkungen der Veränderungen auseinander setzen. So wird aus der guten Schülerin Sandra plötzlich Jill, die Herzdame, Conor entpuppt sich als Karobube und die boshafte Emma wird zu einer weiteren Spielfigur des perfiden Autors. Für jeden Bewohner der Stadt ist eine Rolle im Stück vorgesehen, dass nicht nur altmodische Tänze und Burgfräulein in die Realität holt, sondern auch Zauberer, Monster und Drachen.

Mit einer überaus lebendigen Erzählweise gelingt es dem Autor Robin Jarvis in seinem Auftakt den Leser gleich an die Seiten des Buches zu fesseln. Die sehr bildliche Sprache und leichte Ausdrucksweise erwecken den Eindruck, dass der Leser selbst zu einer Fantasiegestalt aus der Geschichte werden soll. Überaus mystisch und dennoch mit ein wenig Horror, liest sich das Buch ganz leicht und der Spannungsbogen wird von Beginn bis zum Schluss sehr hoch gehalten. Da sich der Autor auch mit vielen aktuellen Themen beschäftigt und so die Verbindung zwischen der fantasievollen Kinderbuch-Ebene und der tatsächlichen passierenden Handlung erschafft, wird das Gesamtwerk zu einer sehr glaubhaften Erzählung, die perfekt abgerundet ist.

Mit einer genauen Beschreibung der Eigenschaften sind die Charaktere facettenreich und mit viel Liebe zum Detail hervorgehoben. Jede einzelne Person ist wichtig für das Gesamtbild um den Autor Austerly Fellows. Auch das Cover ist sehr wohl überlegt und bietet bereits im Vorfeld einen guten Eindruck zum Inhalt.

Der britische Autor Robin Jarvis veröffentlicht bereits seit 1988 Bücher und Illustrierte. Mit der Trilogie "Dancing Jax" ist ihm gleich mit dem ersten Band ein wunderbarer Grundstein für nachfolgende Bücher gelungen. Der erste Teil "Auftakt" ist im September 2012 bei script5-Verlag erschienen. Der zweite Teil "Freax and Rejex" ist bereits im Februar 2012 im Original veröffentlicht worden. 

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Fair Catch - Liora Blake

[Rezension] Royal Wedding - April Dawson