Weiblich, jung, flexibel - Felicitas Pommerening ****

Zum Inhalt:

Carlynn hat gerade ihr Studium abgeschlossen und möchte jetzt eine Stelle in der Werbung antreten. Doch gleich bei ihrem ersten Vorstellungsgespräch wird ihr klar, so einfach wird das nicht. Denn die Agenturen suchen keine Studenten mit Bestnoten, sondern Menschen mit Erfahrung. Laut Aussage des Firmenchefs ist Carlynn ein ungeschliffener Diamant, der erst noch geformt werden muss. Nun muss sich Carlynn überlegen, wie sie sich selbst ein wenig interessanter macht, gleichzeitig neue Horizonte entdeckt und einen Job findet, der ihr die gewünschte finanzielle Unabhängigkeit beschert.

Ihre beste Freundin und Mitkommilitonin Ellen ist das Gegenteil von Carlynn. Ellen braucht sich keine Gedanken über Geld zu machen. Sie möchte nach dem Studium nur einen Job, der  aus Teilzeitarbeit besteht, damit sie genügend Freizeit hat. Jedoch stößt Ellen bei ihren Bewerbungsgesprächen oft auf großen Unmut, da die Firmen lieber Vollzeitkräfte einstellen möchten. Auch ihre Freunde können das nicht ganz nachvollziehen und so muss Ellen oft verbal um ihre Meinung kämpfen.


Meine Meinung:

Mit dem Debüt der Autorin Felicitas Pommerening ist ihr ein interessanter Roman geglückt, der sich vom normalen Schema abhebt. Aus wechselnden Erzählperspektiven schildert Frau Pommerening die Problematik zweier junger Frauen, die nach Ende des Studiums plötzlich erkennen müssen, dass nicht alles nach ihren Wünschen verläuft. Die Selbstfindungsphase und das Erlernen neuer Ziele wird dabei sehr groß geschrieben. Beide Charaktere sind dabei sehr sympathisch und erscheinen durch ihre lebendige Sprache real und bildlich. Ihre Ängste und Sorgen werden gut hervorgehoben.

Das Buch selbst ist kein Sachbuch, wenn es auch ein wenig in die Richtung schlägt. Jedoch werden auf den Seiten die nur alltäglichen Probleme junger Menschen angesprochen, welche noch keinen eigenen Weg im Leben gefunden haben und am Anfang in ihr Berufsleben stehen.  Die Grundidee zu dem Roman empfinde ich als sehr gut. Einzig die sachlichen Erzählungen durch die Hauptprotagonisten sind ein wenig langatmig und nicht immer ganz nachvollziehbar. Der Roman beinhaltet viele wichtige Themen, die leider nur am Rande angesprochen werden, da das Hauptaugenmerk ganz auf den Wünschen von Carlynn und Ellen liegt. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen und die Hoffnung, dass der nachfolgende Roman ein wenig mehr Tiefgang beinhaltet und die Charaktere nicht nur oberflächlich beschrieben werden.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Fair Catch - Liora Blake

[Rezension] Royal Wedding - April Dawson