Geboren um Mitternacht - C.C. Hunter ****

Zum Inhalt:

Kylie ist etwas Besonderes, ohne dass sie es selbst weiß. Sie hat eine Gabe, doch noch kann sie nicht begreifen, was es damit auf sich hat. Als die 16 Jährige in das Shadow Falls Camp kommt, denkt sie zunächst, sie sei als Strafe in ein Lager für schwererziehbare Jugendliche gesteckt worden, doch schon auf der Fahrt dorthin, bemerkt Kylie die kleinen Unterschiede, die sie sich nicht erklären kann. Ein Mädchen spielt mit einer Kröte, ein Junge wechselt regelmäßig seine Augenfarbe und ein anderes Mädchen ist bleich und eiskalt.
Erst nach und nach werden ihr die Bedeutung des Camps und ihre eigene Rolle dabei klar. Sie muss lernen zu akzeptieren, dass sie übernatürlich ist, genauso wie die Hexen, Vampire, Werwölfe und Gestaltwandler, die in dem Camp ein Zuhause gefunden haben.

Relativ schnell freundet sich Kylie mit der Hexe Miranda und der Vampirin Della an. Neben ihren privaten Sorgen, muss sich Kylie nun auch noch mit einem sehr aufdringlichen Geist und zwei jungen Männern anfreunden, die mehr für sie empfinden, als Kylie es zunächst ahnt. Ein Wechselbad der Gefühle, dem sie nicht immer gewachsen ist.

Kylie ist anfänglich eher schüchtern und leidet sehr unter der Trennung ihrer Eltern. Sie kann die Reaktionen ihrer Mutter nicht verstehen, die kalt dabei zu sieht, als ihr Vater auszieht. Dann hat Trey, Kylies Freund, auch noch mit ihr Schluss gemacht und gleich eine neue Freundin am Start. Und immer wieder dieser Geist, der tote Soldat, den nur sie alleine sehen kann. Doch im Verlauf des Buches entwickelt Kylie immer mehr Selbstbewusstsein und beginnt, ihre Gabe und ihre neuen Freunde zu akzeptieren und mit der Entscheidung ihrer Eltern zu leben.

Die beiden Jungen, die sich in Kylie verlieben, sind Derek, eine männliche Halbfee und Lucas, ein Werwolf. Während Derek Kylies Gefühle manipulieren kann, ist Lucas eher animalisch und düster. Ihn umgibt ein dunkles Geheimnis, dass ihn schon bald in ernste Schwierigkeiten katapultieren könnte.
Holiday, die Leiterin des Camps, wird eine gute Freundin für Kylie, die ihr immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Als das Camp kurz vor dem Aus steht, ist Kylie bereit, für Holiday und alle anderen Bewohner, ein großes Wagnis einzugehen, um sie zu retten.


Meine Meinung:

Auf 483 Seiten gelingt der Autorin C.C. Hunter mit "Geboren um Mitternacht" ein guter Auftakt zu einer ganzen Reihe von "Shadow Falls Camp". Die Hauptprotagonistin wird sehr lebendig beschrieben, ihre Sorgen und Ängste real wiedergegeben. Auch die anderen Charaktere sind mit viel Liebe zum Detail erzählt und runden das Gesamtbild harmonisch ab. Der Aufbau zur eigentlichen Handlung wird in den ersten drei bis vier Kapiteln kurz angeschnitten und schon ist das Hauptaugenmerk auf das eigentliche Thema gerichtet. Lediglich der ständige Wechsel von Kylies Gefühlen ist ein wenig verwirrend und anstrengend, hingegen werden die übernatürlichen Kräfte und außergewöhnlichen Gaben sehr genau geschildert und machen es leicht, dem Verlauf der Erzählung zu folgen.

Ein guter Beginn, der schon viel Freude auf die folgenden Bände macht.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] hier stirbt keiner - Lola Renn