Die Puppenmacherin - Max Bentow *****


Zum Inhalt:
Es ist ein Jahr her, seit die junge Josephin Maurer von einem Psychopathen gefangen gehalten wurde, der versucht hatte, sie mit Bauschaum langsam zu versiegeln. Zum Glück konnte sie damals aus der Hölle entkommen, nachdem der angebliche Täter bei einem Unfall verunglückt ist. Doch nun ist der Alptraum zurück gekehrt und hat eine neue Dimension erreicht.
Kommissar Nils Trojan übernimmt die Ermittlungen in einem grausamen Mordfall. Eine Frau wurde mit Bauschaum langsam erstickt und schon kann er Parallelen zu dem einstigen Vorfall ziehen. Jedoch ist Trojan selbst noch stark belastet. Erst kurz zuvor konnte er einen Serienmörder stellen und wurde dabei schwer verletzt. Sowohl physisch als auch psychisch befindet sich Trojan noch in Behandlung. Seine Beziehung zu der Therapeutin Jana Michels ist jedoch mehr als ein normales Arzt-Patienten-Verhältnis, wenn es auch noch nicht geklärt ist, ob Jana mehr in Nils Trojan sieht.

Meine Meinung:
Dies ist der zweite Fall des Berliner Kommissars Nils Trojan, der den Leser gleich zu Beginn fesselt und in seinen Bann schlägt. Die Charaktere sind überzeugend und realistisch beschrieben, wobei das Hauptaugenmerk auf  dem smarten Kommissar und seinem privatem Umfeld liegt. Zusammen mit seinem Kollegen und Vorgesetzten Landsberg ermittelt er in den tiefen Abgründen Berlins. Seine Tochter Emily nimmt einen großen Teil in seinem Leben ein, die Beziehungen zu Jana Michels und seinem Vater Richard Trojan sind noch ungeklärt. Außerdem muss sich der Ermittler seiner eigenen Vergangenheit stellen und mit den dunklen Erinnerungen leben lernen. 
Ein besonders positiver Aspekt des Thrillers zeigt sich in der sehr logischen Geschichte, die von Anfang bis Ende einen permanenten Spannungsbogen aufrecht erhält. Die Personen und ihre Handlungen sind nachvollziehbar und machen es leicht, der Erzählung zu folgen.
Der Berliner Autor Max Bentow hat bereits mit dem Psychothriller "Der Federmann" einen perfekten Start in die neue Serie um den Ermittler Nils Trojan geliefert. Mit "Die Pupenmacherin", die auch ohne Vorkenntnisse des ersten Werks gelesen werden kann, ist ihm eine perfekte Fortsetzung geglückt, die Freude auf mehr macht.

Mein Fazit:
Eine perfekter Thriller, der sich leicht liest und mit einfachen Worten und einer sehr überzeugenden  Geschichte, beste Unterhaltung bietet.     

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Royal Wedding - April Dawson

[Rezension] So was passiert nur Idioten. Wie uns. - Sabine Schoder