Schwerter und Rosen - Silvia Stolzenburg *****

Zum Inhalt:
England 1189, die europäischen Mächte bereiten den dritten Kreuzzug vor, da muss sich der Knappe Harold of Huntingdon dem tyrannischen Earls of Essex ausliefern. Jedoch lernt Harold am englischen Hofe die bezaubernde Catherine de Ferrers kennen und verliebt sich in die junge Frau. Zu seinem Missfallen, hat auch sein Herr ein Auge auf das Mädchen geworfen.
Zur gleichen Zeit in Jerusalem verliebt sich der letzte überlebende Tempelritter Curt von Stauffen in das jüdische Mädchen Rahel, Tochter eines hiesigen Händlers. Da Curt vom Sultan Salah ad-Din begnadigt worden und so dem Tod entgangen ist, wurde er zu einem Leben in Jerusalem verurteilt. Um den Kampf gegen die Christen finanzieren zu können, benötigen der Sultan und seine Schwester Shahzadi das Gold ihrer Untertanen. Diese sind jedoch selbst verarmt und wollen nicht ihre letzten Reserven dem Sultan überlassen. So greift Prinzessin Shahzadi zu einem letzten Mittel. Sie entführt Rahel und erpresst ihren Vater um Gold, damit dieser seine Tochter freikaufen kann.
Der gerade gekrönte Richard Löwenherz macht sich mit seinem Gefolge auf den Weg nach Akkon, um an der Schlacht in vorderster Front teilzunehmen. Während Löwenherz sich ganz auf das Geschehen vor Ort konzentriert, schmieden seine Feinde im Hintergrund bereits einen Plan, um den König zu stürzen.

Das Buch spiegelt den dritten Kreuzzug der Jahre 1139-1142 wider. Sehr realistisch schildert die Autorin die Ereignisse um die großen Mächte Europas. Christen, Juden und Heiden bekämpfen sich in einem unerbitterlichen Gefecht, das Tausende von Menschenleben fordert.

Meine Meinung:
In einer sehr lebendigen und aussagekräftigen Erzählung kann der Leser schnell in die Welt um Adel und Armut eintauchen und sich auf das königliche Leben am Hofe oder der Hilflosigkeit in Gefangenschaft einlassen. Dramatisch, blutig und voller Gefühl, erzählt die Autorin ein geschichtliches Ereignis, dass bewegend und sehr emotional die dramatischen Entwicklungen widergibt.
Die Erzählweise ist geprägt durch kurze Kapitel, schnell wechselnde Erzählperspektiven und eine einfache und sehr verständliche Wortwahl, die das Lesen des Buches zu einem wahren Vergnügen machen. Die Protagonisten sind sehr anschaulich beschrieben und durch die bildliche Sprache fällt es leicht, sich die Charaktere und Schauplätze vorstellen zu können.
Das Buch „Schwerter und Rosen“ ist inzwischen der Vierte große Roman der Autorin Silvia Stolzenburg, die sich bereits mit der Ulm-Trilogie einen Namen in der Autoren - Welt geschaffen hat. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf der Veröffentlichung historischer Geschichten. So hat sie auch in diesem Buch viele geschichtliche Fakten aufgegriffen, die sie dann mit ihrer eigenen Fantasie ausschmückt, was sie im Nachwort selbst schildert. Ihr neuer Roman, Im Reich der Löwin, wird im Herbst 2012 erscheinen.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

[Rezension] Einzig - Kathryn Evans