Evernight - Hüterin des Zwielichts von Claudia Gray ****

Zum Inhalt:
Evernight, die Schule der Vampire, wurde von den Jägern des Schwarzen Kreuzes vernichtet. Bianca und Lucas haben sich den Jägern des Schwarzen Kreuzes angeschlossen und führen ein Leben in ständiger Gefahr. An Biancas Geburtstag verändert sich ihr Körper immer mehr. Häufig träumt sie von einem jungen Geister-Mädchen und viel zu spät entdeckt Bianca die drohende Gefahr, die sich über ihr ausbreitet.

Meine Meinung:Die Geschichte ist flüssig geschrieben und man kann leicht in die Szenen um Lucas und Bianca eintauchen. Wie bereits in den vorangegangen Romanen zur Evernight-Serie entspricht auch dieses Buch keinem besonders anspruchsvollem Stil.
Bianca ist sehr mit sich selbst und ihrer Flucht beschäftigt, dass sie die Geschehnisse um sie herum nicht deutlich genug wahrnimmt. Auch die Rolle von Lucas als treusorgender Freund, der immer gleich zur Stelle ist, lässt seine Figur eher schwach erscheinen. In den ersten beiden Romanen war er doch immer eher eine Art Leitwolf, so wird er hier zum kleinen Auszubildenden beim Schwarzen Kreuz degradiert. Positiv ist die Entwicklung, die Bianca zum Schluss des Buches durchmacht, auch wenn sich auf den letzten fünfzig Seiten plötzlich alles überschlägt. Durch Charity wird die Spannung gehalten, einzig Raquel geht mir mit ihrer neuen Persönlichkeit eher auf die Nerven. Durch Biancas Geheimnis, dass sie selbst Tochter von zwei Vampiren ist, wird die Zeit beim Schwarzen Kreuz zu einer Art Geduldsprobe. Ständig muss sie mit der Entdeckung rechnen.

Mein Fazit:
Wer die ersten beiden Romane nicht gelesen hat, wird es schwer haben, hier einzusteigen. Es ist ein guter Roman mit spannendem Cliffhanger, der Vorfreude auf die Fortsetzung macht. Für mich stellt sich einzig die Frage, warum heißt der Roman eigentlich noch Evernight? Wird es denn vielleicht irgendwann wieder dorthin zurück gehen?
Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Information] Ankündigung Adventskalender

[Rezension] Die Farben im Spiegel - Deniz Selek