Die Gewürzhändlerin von Petra Schier *****

Zum Inhalt:
In der Fortsetzung des historischen Dramas von der Eifelgräfin lernt der Leser nun die Welt um Luzia kennen. Luzia, die Leibmagd der Gräfin Elisabeth von Manten, lebt nun in Koblenz und lernt dort eine für sie neue und aufregende Stadt kennen. Wie es sich schon im ersten Teil angedeutet hat, hat sich Luzia das Rechnen selbst beigebracht und ist sehr geschickt im Umgang mit den Zahlen. Als der Gewürzhändler Martin Wied von ihrem Talent erfährt, bittet er Luzia um ihre Hilfe beim Verkauf der Gewürze an seinem Stand auf dem Jahrmarkt. Schon bald geht Luzia in ihrer neuen Aufgabe vollkommen auf und fühlt sich als Verkäuferin sichtlich wohl. Jedoch muss sie immer bangen, dass jemand ihre wahre Herkunft errät, da sie als Bauerntochter niemals den Stand einer Händlerin erwerben dürfte. Und plötzlich stellt sie fest, dass sie mehr als nur Abscheu für Herrn Wied empfindet, der durch seine Brandnarben entsetzlich entstellt ist. Alles spitzt sich zu, als dann auch noch Martin Wied des Mordes bezichtigt und in den Turm gesperrt wird. Nun beginnt Luzia die wahren Schuldigen für die grausame Tat zu suchen.

Meine Meinung:
Auch dieses Buch ist wieder einmal wunderbar geschrieben und oft leidet und hofft man mit Luzia und Martin. Petra Schier versetzt den Leser in eine ganz andere Atmosphäre und man taucht in das Mittelalter ein. Schon nach wenigen Seiten kann man das Buch nicht mehr aus den Händen legen, so romantisch und zugleich tragisch wird man von den Worten der Autorin gefesselt. Die Geschichte baut sich perfekt chronologisch auf, die Handlungsstränge passen herrlich zusammen und zu keiner Zeit kommt Langeweile auf.
Dieses Werk kann ich jedem bedenkenlos empfehlen. Wer gerne historische Romane liest, wird hier ein Buch finden, dass einfach alles enthält, was einen solchen ausmacht. Und man spürt sofort, dass es sich um ein ganz besonderes Buch handelt. Mit viel Gefühl und einer Spur Mystik hat mich dieses Buch vollkommen überzeugt.

Kommentare

  1. hallo, das ist eine sehr schöne Rezi. Ich habe komischerweise noch nie etwas von Petra Schier gelesen, hab ich eben bemerkt....Ich stöber mal noch ein bißchen hier auf Deinem schönen Blog...L.G. Annette

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Das könnte auch interessant sein...

[Rezension] Royal Wedding - April Dawson

[Rezension] So was passiert nur Idioten. Wie uns. - Sabine Schoder