Posts

Es werden Posts vom März, 2012 angezeigt.

Die Pforten der Ewigkeit von Richard Dübell *****

Zum Inhalt: Deutschland im 13. Jahrhundert: Zu Beginn der Geschichte verstirbt Kaiser Friedrich II. und Rudolph von Habisburch kann es nicht verwinden, dass der Kaiser Hertwig von Staleberc sein letztes Geheimnis anvertraut hat. Hertwig kann entkommen und Rudolph nimmt die Verfolgung des jungen Mannes auf. Rogers Bezers befindet sich derweil auf einem Kreuzzug und wird von Vertrauten Rudolphs gefangen genommen, der noch eine Abrechung mit der Familie offen hat. Währenddessen möchte die Zisterzienser Nonne Elsbeth ein Kloster in Winzinsten erbauen.  Sie ahnt nicht, dass dieses Dorf  vom Notar Meffridus regiert wird, der seine eigenen Machenschaften dort betreibt. Der rote Faden des Buches ist ganz klar der Bau des Klosters, das für Sr. Elsbeth zu einer großen Herzensangelegenheit wird. Mit dem Bau des Klosters beginnt und schließt die Geschichte um die viele Hauptprotagonisten.
Meine Meinung: Die Beschreibungen sind alle sehr bildlich dargestellt und dadurch wirkt die Erzählung viel…

Von der Nacht verzaubert von Amy Plum

Seit gestern neu in meinem Regal: Von der Nacht verzaubert von Amy Plum.
Das Buch macht einen sehr guten Eindruck und es macht mich schon jetzt sehr neugierig auf die Geschichte, die sich hinter diesem sehr schönen Einband versteckt.
Am Sonntag werde ich mit dem Lesen beginnen.
Auf der Seite: meine aktuelle Lektüre könnt ihr immer verfolgen, wie mir das Buch gefällt.

Wir zwei allein von Matthias Nawrat ***

Zum Inhalt: Das Buch erzählt die Geschichte eines Erzählers, der sich Hals über Kopf in die junge Künstlerin Theres verliebt. Zunächst wirkt sie ein wenig abgeneigt, doch nach und nach entwickelt sich eine Beziehung zwischen den beiden Hauptprotagonisten, die zunächst ganz verliebt und mit rosaroter Brille gezeigt wird und später dann doch in der Realität mündet. Der Erzähler beschreibt sehr sanft und einfühlsam seine Gedankengänge und Gefühle. Manchmal auch seine Tagträume und Wunschgedanken.
Das Cover des Buches ist ein richtiger Blickfang, mit den zwei gekreuzten Möhren demonstriert es gleich, um welchen Inhalt es sich handelt. Auf etwa 190 Seiten beschreibt der Autor eine sehr realistische Beschreibung einer neuen Beziehung, vom frisch verliebt sein, bis hin zu den kleinen und großen Katastrophen.
Meine Meinung: Die Geschichte um den Erzähler und Theres hat mir gefallen, wenn sie mich auch nicht ganz überzeugt hat. Das Buch ist sehr verwirrend geschrieben, oft habe ich überlegen müss…

Vom Liebesleben der Mondvögel von Elias Wagner ****

Zum Inhalt: Max, der von seinem besten Freund Jacob, aufgrund seines Hobbys für alle Arten von Insekten, gerne auch Herr Falter genannt wird, erlebt eine schwere Zeit in seiner Jugend und erzählt von seinem Dilemma zwischen seiner Einsamkeit daheim, die ihn sehr beschäftigt und seiner Freundschaft zu seinem besten Freund. Nach dem Weggang seiner Mutter lebt Max mit seinem Vater und dem Hund Sammy alleine. Jedoch hat sein Vater keine Augen für seinen Sohn, sondern geht in seinen eigenen Phasen der Verdrängung auf. Für einen fünfzehn jährigen Jungen kann besonders diese Zeit, ohne Halt der Familie sehr schwer werden und so muss sich Max alleine um seine kleinen und großen Probleme kümmern. Seinem Freund Jacob, der hormongesteuert den Mädchen nachläuft, seinem Opa, der genau wie sein Vater in einer eigenen Welt gefangen zu sein scheint und schließlich auch seiner ersten großen Liebe. Das Buch erzählt aus Max Perspektive auf 240 Seiten eine sehr einfühlsame Geschichte, die sehr viel mehr…

Schwarze Schwäne von Daniel Westland *****

Zum Inhalt:
Jennifer Meyer ist gerade 22 Jahre alt geworden und hat erfahren, dass sie an einer unheilbaren Krankheit leidet, die ihr nur noch wenige Monate zu leben lässt. Während der Semesterferien arbeitet sie dennoch, oder vielmehr gerade deshalb, in einer Forschungseinrichtung für die Universität in Wuppertal, bei RISK. Doch plötzlich gerät sie ins Visier einer Organisation, die sich GlobalENJ nennt, der Jennifer bei ihren Nachforschungen zu nah gekommen ist und die sie an einer Veröffentlichung ihrer Ergebnisse, hindern wollen. Und auf einmal ist Jennifer, zusammen mit ihrem Zwillingsbruder Jonas, auf der Flucht und sie müssen um ihre eigenen Leben fürchten.
Auf über 360 Seiten erzählt der Autor Daniel Westland in seinem Buch eine spannende und sehr realistische Geschichte, die eine beängstigende Schilderung der Zukunft bereit hält.

Meine Meinung:
Mir hat Buch sehr gut gefallen. Die Hauptprotagonisten sind alle sehr bildlich und lebendig beschrieben, der Inhalt hat einen sehr nachv…

Wir zwei allein von Matthias Nawrat

Seit heute in meinem Regal: Wir zwei allein. 
Im Rahmen der Debütautoren bei Lovelybooks darf ich an der Leserunde zu diesem Debüt teilnehmen. 
Aufmachung: Schön auffällig, interessantes Motiv (zwei umschlungene Karotten), handlich.
Klappentext: Macht mich neugierig auf mehr.
Dann werde ich jetzt bald mit diesem Buch beginnen und euch regelmäßig von diesem Werk berichten.

Smaragdjungfer von Mara Laue ****

Zum Inhalt: An ihrem ersten Tag zurück auf dem Revier bekommt Paula Rauwolf es gleich mit einem Mord zu tun. Eine junge Hostess wird ermordet aufgefunden und ein Tatverdächtiger wird noch vor Ort festgenommen, Jerome Kastor. Für Paula ist klar, Kastor ist der Mörder. Doch leider hat dieser gute Beziehungen zum Polizeichef und so muss sie ihn, gegen ihren Willen, laufen lassen. Gegen die Anordnungen Ihres Chefs führt Paula die Ermittlungen auf eigene Faust weiter und hat dabei mit sowohl beruflichen als auch privaten Schwierigkeiten zu kämpfen Paula ist eine sehr trotzige und eigensinnige Person, die sich nichts sagen lässt. Sie vertraut keinem und schützt sich so vor ihren Verlustängsten. Erst durch ihren neuen Kollegen Lukas Rambacher wird Paula ein wenig aus ihrem Schneckenhaus hinaus gelockt.
Meine Meinung: Mit knapp 260 Seiten ist dieser Roman der Autorin Mara Laue zwar recht kurz, doch dafür sehr intensiv und man liest sich leicht durch die bewegende Geschichte der Hauptprotagonist…

Weil ich euch liebte von Linwood Barclay ****

Zum Inhalt: Nach dem Tod von Sheila zweifelt Glen an seiner Frau. Wie konnte sie ihm das antun? Mitten in der Nacht, betrunken, auf der Autobahn zu halten und die Lichter ihres Wagens auszumachen? Ein nachfolgendes Auto, in dem ein Vater aus der Nachbarschaft mit seinen zwei Söhnen auf dem Heimweg ist, kann nicht mehr bremsen und es kommt zur Kollision. Nur einer der beiden Söhne überlebt den Aufprall. Die folgende Zeit führt Glen und seine Tochter Kelly in ein Chaos, das doch nicht im Sinn von Sheila gewesen sein kann. Plötzlich entdeckt Glen, dass nicht alles in Milford so scheint, wie er es zunächst gedacht hat. Nach und nach reift in Glen der Gedanken, dass der Tod seiner Frau vielleicht gar kein Unfall war. Auf 526 Seiten erzählt der Autor Linwood Barklay die Geschichte eines verzweifelten Familienvaters, der sich mit dem Schicksal nicht einfach abfindet und einen Kampf beginnt, der zunächst aussichtlos erscheint. Jedoch entdeckt man durch den Wechsel der Erzählweisen schnell die S…

Der Mord des Jahrhunderts von Paul Collins *****

Zum Inhalt: Das Buch hat Hand und Fuß, doch der Kopf bleibt verschwunden
Paul Collins erzählt in seinem Werk auf über 400 Seiten die erbarmungslose Hetzjagd nach den Mördern von William Guldensuppe, der Stückchenweise in die Welt zurück gekehrt war. Erst fand man seinen Oberkörper, dann seinen Rumpf und schließlich auch seine Beine, doch der Kopf blieb erst mal verschwunden. Und damit beginnt der Machtkampf zwischen den großen Zeitungen der damaligen Zeit und der Polizei. Captain O´Brien, später befördert zum Inspector, sucht mit allen Mitteln nach den Mördern und nach der Bestätigung der Identität des Toten, denn solange der Kopf fehlt, ist es nicht sicher, dass der Tote tatsächlich Guldensuppe ist. Seine Lebensgefährtin, die unter Anklage steht, behauptet weiterhin, dass Guldensuppe noch lebt und hofft auf ein gutes Ende. Die Zeitungen reißen sich um die Schlagzeilen, besonders Pulitzer mit der World tritt gegen Hearst vom Journal an. Bietet die eine Zeitung 500 Dollar Belohnung auf d…

Der Sandner und die Ringgeister von Roland Krause ****

Zum Inhalt: Ein junger Mann wird auf einem Friedhof ermordet gefunden und sofort müssen der Sandner und seine Kollegen sich dieses Falles annehmen. Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei dem Toten um ein Mitglied einer Band handelt, die sich im Augenblick in der Stadt aufhält. Doch plötzlich tauchen Hintergrundinformationen auf, die das Verschwinden einer jungen Frau im direkten Zusammenhang erscheinen lassen.
Meine Meinung: Das Buch liest sich angenehm, wenn man sich erst an die Erzählweise des Autors gewöhnt hat. Durch den stark ausgeprägten Dialekt, der sich durch das ganze Werk zieht, muss man sich sehr stark auf das gelesene Wort konzentrieren und kann das Buch nicht so einfach weg lesen. Dafür wird man mit einer richtig guten Geschichte belohnt, die inhaltlich spannend erzählt und zum Schluss hin perfekt abgerundet wird.
Sandner ist ein Mann, der durch seine mürrische Art und Weise, mit viel schwarzem Humor und einer Prise Ironie, den Leser schnell von sich einnimmt. Neben s…

Inseln im Wind von Elena Santiago ***

Zum Inhalt:
Die Geschichte spielt in den Jahren 1649 bis 1651. Elisabeth, eine sehr naive junge Frau aus adligen Verhältnissen, verliebt sich in den Piraten Duncan Haynes, der ihr noch vor der Hochzeit mit Robert, dem Sohn des Plantagenbesitzers Harold Dunmore, begegnet. Allerdings lässt sich Elisabeth dennoch auf die Ehe ein und damit auf ein Leben in der Karibik. Auf Barbados muss Elisabeth sich allerdings eingestehen, dass nicht alles so phantastisch ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Versklavung und Intrigen machen sich breit und Elisabeth muss um ihre eigene Freiheit kämpfen. Duncan Haynes, ein Mann der gerne das letzte Wort hat und Frauen sehr offen gegenüber steht, wirkt ein wenig rüpelhaft und ungehobelt, jedoch scheint vielleicht gerade dieses Verhalten Elisabeth anzusprechen.
Meine Meinung: Das Buch liest sich auf über 530 Seiten sehr leicht und flüssig und man taucht schnell in die Geschichte ein.
Das Cover empfand ich als sehr ansprechend und auch passend, hatte mir vo…

Der Torwächter von Markus Stromiedel *****

Zum Inhalt: Nachdem Simon in das Haus des Großvaters umziehen musste, häufen sich merkwürdige Ereignisse, die er noch nicht begreifen kann. Immer wieder sieht er zwei leuchtende Augen in der Dunkelheit, bemerkt unheimliche Bilder im Atelier des Hauses und wird von einem Turm magisch angezogen. Er erhofft sich Antworten von seinem Großvater, doch dieser scheint spurlos verschwunden. Er freundet sich mit Ira an, einem Mädchen aus dem Dorf, die ihm helfen möchte, das Rätsel zu entschlüsseln. Spannend erzählt der Autor Markus Stromiedel die Geschichte des jungen Simon, der mit vielen verschiedenen Problemen zu kämpfen hat. Nicht nur die merkwürdigen Phänomene erschrecken ihn, er muss auch erstmal neue Freunde finden und sich mit der neuen Umgebung auseinander setzen. Schnell fühlt man mit dem Jungen um hofft, dass er bald Antworten auf seine Fragen bekommen wird. Ira, seine Begleiterin, hilft Simon, obwohl sie auch nicht versteht, was um sie herum passiert. Jedoch glaubt sie an Simon und s…

Die Tote vom Naschmarkt von Beate Maxian ****

Zum Inhalt: Eine Leiche, ein Prozess, eine junge Journalistin und ein skrupelloser Anwalt.
Sarah Pauli erhält ein mysteriöses Paket in die Redaktion der Zeitung „Wiener Boten“, eine Botschaft, die im direkten Zusammenhang mit der Leiche steht, die an dem gleichen Morgen auf dem Naschmarkt gefunden wurde. Und wie sich herausstellt, ist die Frauenleiche eine Hauptentlastungszeugin in einem Prozess wegen möglicher Vergewaltigung. Nicht nur die Polizei, sondern auch Sarah Pauli nimmt die Ermittlungen in diesem Fall auf. Auf über 340 Seiten erlebt der Leser einen sehr leichten, aber gut inszenierten Krimi, der sich wunderbar aufbaut und die Spannung während der gesamten Erzählung beibehält. Die Hauptprotagonisten sind sehr lebendig und bildlich beschrieben und besonders zu Sarah Pauli kann man schnell einen guten Bezug aufbauen. Ihre kleinen Sorgen und Wünsche erlebt der Leser hautnah mit und kann sich gut in sie hinein versetzen.
Und durch inhaltliche Trennungen kann man auch sehr gut die a…

Das späte Geständnis des Tristan Sadler von John Boyne *****

Zum Inhalt: London, 1919: Tristan Sadler fährt mit dem Zug nach Norwich, um sich dort mit Marian Bancroft zu treffen. Sie ist die Schwester seines toten Kammeraden Will. Die beiden waren Freunde, und haben Seite an Seite im Ersten Weltkrieg gekämpft, bis Will eine harte schwere Entscheidung traf. Tristans Bericht ist grausam, doch hat er Marian alles berichtet? Sensibel, mitfühlend, ergreifend – das sind die ersten Worte, die mir einfallen, nachdem ich dieses Werk des Autors John Boyne gelesen habe. Traurig und mit einer ganz besonderen Mischung aus Wehmut und Melancholie entlässt das Buch mich jetzt und mir bleiben Tristan und sein Schicksal im Gedächtnis, das mich tief berührt hat.
Nachdem Tristan in Norwich angekommen ist, spürt man sofort, dass er einiges auf dem Herzen hat, doch er sich noch nicht so recht traut, die Tatsachen laut auszusprechen. Ganz langsam führt er den Leser weiter in seine eigene und auch in Wills Vergangenheit und schildert sehr detailliert die Geschehnisse, d…

Die Bucht des grünen Mondes von Isabel Beto *****

Zum Inhalt: Eine Liebe, so mächtig wie der Amazonas
Berlin, Ende des Jahres 1896. Eigentlich scheint für Amely, die Tochter eines Fabrikanten, die Zukunft schon ganz sicher und gewiss, jedoch hat sie nicht damit gerechnet, dass ihr Vater sie an einen wesentlich älteren Kautschukbaron in Brasilien verheiraten würde, Kilian Wittstock. Amely tritt die Reise in die neue Welt mit gemischten Gefühlen an und wird in Manaus von einem brutalen Ehemann überrascht. Doch eines Tage geschieht das Unglaubliche, Amely wird von einem Indianer entführt und mit in das Dorf eines Eingeborenenstammes genommen. Nun lernt Amely eine andere Welt Brasiliens kennen und schließlich auch lieben. Dennoch muss sie sich dem Unvermeidlichen stellen und zurück in die Zivilisation, mit einem großen Geheimnis im Gepäck. Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten beschrieben. Zunächst lernen wir Amely kennen. Zu Beginn ist sie ein sehr naives und leichtgläubiges Mädchen, das sich kaum vorstelle…

Die Gewürzhändlerin von Petra Schier *****

Zum Inhalt: In der Fortsetzung des historischen Dramas von der Eifelgräfin lernt der Leser nun die Welt um Luzia kennen. Luzia, die Leibmagd der Gräfin Elisabeth von Manten, lebt nun in Koblenz und lernt dort eine für sie neue und aufregende Stadt kennen. Wie es sich schon im ersten Teil angedeutet hat, hat sich Luzia das Rechnen selbst beigebracht und ist sehr geschickt im Umgang mit den Zahlen. Als der Gewürzhändler Martin Wied von ihrem Talent erfährt, bittet er Luzia um ihre Hilfe beim Verkauf der Gewürze an seinem Stand auf dem Jahrmarkt. Schon bald geht Luzia in ihrer neuen Aufgabe vollkommen auf und fühlt sich als Verkäuferin sichtlich wohl. Jedoch muss sie immer bangen, dass jemand ihre wahre Herkunft errät, da sie als Bauerntochter niemals den Stand einer Händlerin erwerben dürfte. Und plötzlich stellt sie fest, dass sie mehr als nur Abscheu für Herrn Wied empfindet, der durch seine Brandnarben entsetzlich entstellt ist. Alles spitzt sich zu, als dann auch noch Martin Wied des…

Sanctus von Simon Toyne *****

Zum Inhalt: Sanctus, der Debütroman des Schriftstellers Simon Toyne, erzählt auf über 550 Seiten eine mysteriöse und gleichzeitig sehr religiöse Mischung eines Thrillers, der dem Vergleich von Dan Brown zu jeder Zeit standhalten kann. Zu Beginn lernen wir Samuel kennen, einen Mann, der sich den Sancti angeschlossen hat, einem geheimen Bund, der in einem Berg um Trapah lebt und dort das Sakrament schützt und es vor aller Welt verschlossen hält. Nach dem Einführungsritual merkt Samuel, dass das Leben, das nun vor ihm liegt, nicht seiner Vorstellung entspricht. Er erklettert einen Berg und lässt sich vor laufenden Kameras in den Tod fallen. Durch Inspektor Arkadian, der die Ermittlungen aufnimmt und so hofft, endlich mehr über die Zitadelle in Trapah erfahren zu können, lernen wir Samuels Schwester Liv kennen, die gleich nach ihrer Ankunft in der Türkei entführt werden soll. Und schon ist man mitten in der Geschichte, denn nach der vereitelten Entführung nehmen sich die Malas, eine Abspal…

Die Stadt der Heiligen von Petra Schier *****

Zum Inhalt: Aachen, anno 1412: Der Geselle Klas liegt erschlagen im Dom. Verdächtigt wird sein Meister, der Reliquienhändler Reinold Markwardt. Dessen Frau Marysa glaubt an eine Verschwörung. Unterstützt von dem Mönch Christopherus stößt sie bei ihren Nachforschungen auf einen Handel mit gefälschten Reliquien. Doch ihre Feinde sind mächtig: Marysa wir der Ketzerei angeklagt und soll auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden. Und die Zeit arbeitet gegen Christopherus … Im Vordergrund der Geschichte geht es um den Mönch Christopherus, der sich verpflichtet fühlt, dem Wunsch seines besten Freundes Aldo Folge zu leisten und sich um seine Schwester Marysa zu kümmern. Als Christopherus in Aachen aufschlägt, muss er allerdings feststellen, dass Marysa bereits verheiratet ist und es ihr auch an nichts zu mangeln scheint. Erst nach und nach erfährt man, wie sehr sich Marysas Leben seit ihrer Hochzeit vor einem Jahr mit dem Reliqiuenhändler Reinold verändert hat. Durch ihre Mutter Jolánda erfährt m…

Lass uns Feinde bleiben von Sebastian Schnoy ****

Zum Inhalt: Tim ist nett. Für seine Sarah verzichtet er aufs Rauchen, stellt seine E-Gitarre in den Keller und geht zum Yoga. Doch was hat er davon? Sarah verlässt ihn trotzdem.
Und damit beginnt ein neuer Lebensabschnitt in Tims Leben.
Tim ist ein unglaublich sympathischer, junger Mann, ein Typ, den sich jede Frau nur wünschen kann. Er liest Sarah alle Wünsche von den Lippen ab und würde für sie vermutlich durch die Hölle gehen. Er liebt sie wirklich. Und nachdem Sarah ihn zum Teufel geschickt hat, sucht Tim nach einer Möglichkeit, mit seinem Leben zu recht zu kommen. Immer wieder findet er neue Vorbilder in anderen Männern, die behaupten zu wissen, wie der Hase läuft.
Meine Meinung: Das Buch ist unglaublich sensibel und dabei humorvoll erzählt. Mit Tim hat der Autor Sebastian Schnoy einen wirklich sehr realistischen Charakter erschaffen, der sofort das Herz des Lesers berührt. Durch viele kleine Begebenheiten werden nahezu sämtliche männlichen Klischees angesprochen ohne dabei verletz…

Wir vom Neptunplatz von Patricia Eckermann ***

Zum Inhalt: Zu Beginn lernt man kurz die 4 Hauptcharaktere kennen. Lale, die eine neue Wohnung sucht und außerdem Besitzerin des Mampf ist. Dann Rudi, die kleine Schwester von Lales Ex-Freund, die aus ihrer WG fliegt. Lucky, der zwar eine Wohnung hat, allerdings keinen Job und Mark, der zwar einen Job und Wohnung hat, sich aber Veränderungen wünscht.
Die Wege der 4 sind immer miteinander verschlungen, zum einen durch das Café Mampf, dann durch die gemeinsame Wohnlage. Durch das Buch begleiten wir die 4 jungen Menschen in vielen verschiedenen Situationen ihres Lebens. Auch werden immer wieder verschiedene politische Themen angesprochen. Allerdings werden diese Geschehnisse nie in den Vordergrund gerückt.
Meine Meinung:
Das Buch ist sehr flüssig geschrieben, die Kapitel sind kurz und bündig und die Hauptprotagonisten sind alle sehr sympathisch und werden trotz kurzer und viel ironischer Worte immer sehr genau beschrieben. Durch die Fotos auf dem ansprechendem Cover kann man sofort die Ve…

Evernight - Hüterin des Zwielichts von Claudia Gray ****

Zum Inhalt: Evernight, die Schule der Vampire, wurde von den Jägern des Schwarzen Kreuzes vernichtet. Bianca und Lucas haben sich den Jägern des Schwarzen Kreuzes angeschlossen und führen ein Leben in ständiger Gefahr. An Biancas Geburtstag verändert sich ihr Körper immer mehr. Häufig träumt sie von einem jungen Geister-Mädchen und viel zu spät entdeckt Bianca die drohende Gefahr, die sich über ihr ausbreitet.
Meine Meinung:Die Geschichte ist flüssig geschrieben und man kann leicht in die Szenen um Lucas und Bianca eintauchen. Wie bereits in den vorangegangen Romanen zur Evernight-Serie entspricht auch dieses Buch keinem besonders anspruchsvollem Stil.
Bianca ist sehr mit sich selbst und ihrer Flucht beschäftigt, dass sie die Geschehnisse um sie herum nicht deutlich genug wahrnimmt. Auch die Rolle von Lucas als treusorgender Freund, der immer gleich zur Stelle ist, lässt seine Figur eher schwach erscheinen. In den ersten beiden Romanen war er doch immer eher eine Art Leitwolf, so wird …

Datenschutzerklärung

Datenschutz Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung…